Förderung für Kommunale Medienzentren

0
599
Bevor sie digitale Medien im Unterricht einsetzen können, müssen die Lehrkräfte selbst geschult werden: etwa in Kommunalen Medienzentren. (Foto: steveriot1, pixabay.com)

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt eine Million Euro für Kommunale Medienzentren zur Verfügung. Mit dem Geld sollen die Einrichtung sowie die technische Ausstattung von digitalen Modell-Klassenzimmern finanziert werden.

Die Landesministerin für Schule und Bildung, Yvonne Gebauer, erklärt: “Beste Bildung braucht beste Bedingungen. Dazu gehören neben moderner Ausstattung und innovativen Konzepten auch bestmöglich qualifizierte Lehrkräfte. Die Kommunalen Medienzentren sind Versuchslabore, in denen sich unsere Lehrerinnen und Lehrer unter realistischen Bedingungen mit neuer Technik vertraut machen und Unterrichtsideen ausprobieren können. Gemeinsam mit den Schulträgern machen wir unsere Lehrkräfte und Schulen fit für die Digitalisierung.”

In den 53 Kommunalen Medienzentren in NRW können sich Lehrkräfte von insgesamt 180 Medienberaterinnen und -beratern zum Lehren in der digitalisierten Welt schulen lassen. Die Kreise und kreisfreien Städten können das Geld vor Ort nutzen, um in den Zentren digitale Modell-Klassenzimmer einzurichten. Auch für mobile verleihbare Technik (etwa Tablets) können die Mittel von den kommunalen Schulträgern eingesetzt werden. “Die Kommunalen Medienzentren sind Ausgangs- und Ankerpunkt für die Digitalisierung unserer Schulen und Innovationstreiber für modernen Unterricht”, betont Ministerin Gebauer.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here