DWD erhält Rezertifizierung

0
906
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) betreibt noch fünf Luftfahrtberatungszentralen. Eine davon befindet sich am Flughafen Frankfurt am Main (Foto). (Foto: BS/DWD)

Der Flugwetterdienst des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist erneut für die Erbringung flugmeteorologischer Dienstleistungen im einheitlichen europäischen Luftraum (“Initiative Single European Sky”, SES) zertifiziert worden. Dies erfolgte durch das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF).

Der Leiter der DWD-Abteilung Flugmeteorologie, Klaus Sturm, sagte dazu: “Mit der Rezertifizierung wird einerseits die langjährig hohe Qualität der Produkte und Dienstleistungen des DWD-Flugwetterdienstes belohnt, andererseits stellt der Deutsche Wetterdienst damit seine Zukunftsfähigkeit als Flugwetterdienst in Europa unter Beweis.” Der DWD wurde erstmals 2007 für die Erbringung von Leistungen im SES zertifiziert.

Die meteorologische Sicherung der zivilen Luftfahrt in der Bundesrepublik gehört zu den gesetzlichen Aufgaben des DWD. Hierzulande darf kein Flugzeug ohne eine entsprechende Beratung durch die Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) abheben.

Zur meteorologischen Sicherung der Luftfahrt, bei der es sich um eine originäre DWD-Aufgabe handelt, zählt unter anderem die Wetterüberwachung, die Erstellung standardisierter Vorhersagen und nationalen und internationalen Vorgaben, die Flugwetterberatung sowie die Erstellung und Verbreitung von Warnungen vor fluggefährdenden Wettererscheinungen im An- und Abflug der Flughäfen.

Fünf Luftfahrtberatungszentralen im gesamten Bundesgebiet

Der DWD betreibt bundesweit fünf Luftfahrtberatungszentralen. Diese befinden sich an den Flughäfen Hamburg, Berlin-Tegel, Frankfurt am Main und München sowie in der DWD-Niederlassung Essen. Darüber hinaus existieren an 16 internationalen Verkehrsflughäfen Deutschlands DWD-Flugwetterwarten. Dort wird das Flughafenwetter beobachtet und erfasst. Mit Blick auf die 23 Regionalflughäfen hierzulande hat der DWD die fachliche Verantwortung für die flugmeteorologischen Anlagen, sogenannte “Automated Weather Observing Systems” (AWOS), und die dazu gehörenden Sensoren inne.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here