Helferplattform online

0
6410
"Unser Ziel ist es, situationsangemessen und über einen längeren Zeitraum ausreichend Helferinnen und Helfer zu qualifizieren und bei den Hilfsorganisationen einsetzen zu können", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Anke Marzi, Vorstandsvorsitzende des Landesverbandes Rheinland-Pfalz des Deutschen Roten Kreuz (DRK). (Foto: Staatskanzlei RLP/Schäfer)

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz (SPD), und Anke Marzi, Vorstandsvorsitzende des Landesverbandes Rheinland-Pfalz des Deutschen Roten Kreuz (DRK), stellten zusammen die Online-Helferplattform “teamRLP” vor. Auf dieser Plattform werden ehrenamtliche Helfer an Hilfsorganisationen vermittelt.

Auf der Plattform werden Ausschreibungen für Arbeitsangebote von Organisationen und Institutionen sowie Initiativbewerbungen von Helfern veröffentlicht. Ein Redaktionsteam, das vom DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz gestellt wird, überprüft die eingehenden Bewerbungen und Ausschreibungen und bearbeitet diese gegebenenfalls. Durch die Überprüfung soll auch ein Missbrauch der Plattform verhindert werden. Die Kosten für die Plattform werden sich bis Jahresende auf rund 133.000 Euro belaufen. Das Land Rheinland-Pfalz und der DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz teilen sich die Kosten.

Die Bewerber müssen mindestens 16 Jahre alt beziehungsweise für einige Tätigkeiten 18 Jahre alt sein. Des Weiteren soll die Bereitschaft vorhanden sein, vier bis zehn Stunden Arbeitszeit in der Woche ehrenamtlich tätig zu sein. Mögliche Aufgaben für die Helfer sind unter anderem Telefondienste, einfache Büroarbeiten oder Fahrdienste. Die Helfer werden kein Kontakt zu infizierten Personen haben. Da es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit handelt, wird kein Arbeitsvertrag ausgestellt und die Tätigkeit nicht vergütet.

Nähere Informationen zur Plattform finden Sie unter www.team-rlp.de.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here