Digitalisierung per Express-Labor

0
551
Unter dem Druck der Corona-Krise wird die Verwaltungsdigitalisierung nun in einem Express-Labor vorangetrieben, um möglichst rasch nutzbare Ergebnisse zu produzieren. (Foro: music4life, pixabay.com)

Die Erstattung von Arbeitgeberaufwänden soll möglichst rasch auch digital möglich sein. Ein kurzfristig in enger Bund-Länder-Kooperation ins Leben gerufenes Express-Labor soll bis Ende April eine entsprechende Online-Lösung entwickeln.

Aufgrund der Corona-Krise werden bestimmte Leistungen der Verwaltung derzeit besonders stark nachgefragt, so auch der Entschädigungsantrag von Arbeitgebern mit Mitarbeitern in Quarantäne (§56 IfSG). Ab Ende April soll daher ein nutzerfreundlicher Online-Antrag möglich sein, damit Betriebe und Selbstständige die Anträge nicht länger per Post stellen müssen.

Der Online-Antrag soll in einem Express-Digitalisierungslabor entwickelt werden, in dem das Land Nordrhein-Westfalen und das Bundesinnenministerium (BMI) eng zusammenarbeiten wollen. Bis zum Monatsende soll so zunächst eine Minimalvariante der Online-Lösung erarbeitet werden, die in allen Ländern eingesetzt werden kann.

Daneben prüft das BMI, welche anderen Verwaltungsleistungen wegen der Corona-Krise verstärkt nachgefragt werden und noch nicht nutzerfreundlich online angeboten werden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärte hierzu: “Die Corona-Krise zeigt, wie wichtig die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen ist.” Man digitalisiere jetzt mit Hochdruck zunächst die Leistungsanträge, die für die Menschen und die Unternehmen in dieser Krise wichtig und existenzsichernd seien, so Seehofer weiter. Man handle dabei schnell und unbürokratisch.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here