Zwei Kandidaten für Ziebs-Nachfolge

0
524
Karl-Heinz Banse will Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) werden. (Foto: BS/LFV Niedersachsen) Gleiches gilt für Frank Kliem (links). (Foto: BS/LFV Brandenburg)

In das Rennen um den Präsidentenposten im Deutschen Feuerwehrverband (DFV) als Nachfolger von Hartmut Ziebs gehen zwei Kandidaten. Vorgeschlagen wurden Karl-Heinz Banse, Vorsitzender des niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes, und Frank Kliem. Er ist Vizepräsident des LFV Brandenburg.

Banse wurde von den Landesverbänden Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und seinem eigenen LFV Niedersachsen für die Position vorgeschlagen. Frank Kliem hat bisher nur die Unterstützung seines eigenen Verbandes. Ursprünglich sollte die Wahl des neuen DFV-Präsidenten im Rahmen des Deutschen Feuerwehrtages und der Interschutz in Hannover stattfinden. Beide Veranstaltungen wurden aufgrund der Corona-Pandemie jedoch auf 2021 verschoben. Eine neue Delegiertenversammlung soll laut DFV-Angaben jedoch noch in diesem Jahr stattfinden. Zum Wahlverfahren werde es noch ein Abstimmungsverfahren mit den Mitgliedern geben.

Der 57-jährige Banse ist seit Mai 2013 Präsident des LFV Niedersachsen. Außerdem ist er Regierungsbrandmeister für die Landkreise Göttingen, Northeim, Osterode und Hildesheim. Banse hatte Ziebs in den Querelen um dessen Rücktritt Aussagen unterstellt, die dieser nie getätigt hatte. Inzwischen hat sich Banse verpflichtet, diese Aussagen nicht zu wiederholen. Er begründet deren Tätigung mit der Emotionalität der Debatte.

Der 54-jährige Frank Kliem lebt in Brandenburg und arbeitet als Fachkraft für Arbeitssicherheit beim Landkreis Oberhavel. Er ist seit 1979 in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv, unter anderem auch als Wehrführer. Von 1995 bis 2005 vertrat er die Freiwilligen Feuerwehren im Brandschutzbeirat des Potsdamer Innenministeriums. Von 2000 bis 2016 war Kliem ehrenamtlicher Kreisbrandmeister in Oberhavel. Im Landesfeuerwehrverband Brandenburg ist er als Vizepräsident derzeit für die Landkreise Oberhavel, Uckermark, Barnim und Märkisch-Oderland zuständig.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here