Hessen setzt auf Cyber-Kriminalisten

0
1123
Hessen will Cyber-Kriminalität mit mehr Fachkräften mit Spezialwissen in den Griff bekommen. (Foto: blackboard, stock.adobe.com)

Im Kampf gegen Kriminalität im Netz setzt Hessen auf mehr Polizisten mit Spezialwissen. Es sollen verstärkt Fachleute selbst ausgebildet werden. Die Polizei bietet einen neuen Studiengang Cyber-Kriminalistik an.

Ausgebildet werden Kriminalbeamte, die neben üblichen Lehrinhalten zusätzlich Kompetenzen in IT- und Kommunikationstechnik erwerben. Die Cyber-Kriminalisten sollen später in allen kriminalpolizeilichen Bereichen zum Einsatz kommen.

Das dreijährige Bachelorstudium beginnt erstmals zum Wintersemester 2020/2021 am Standort Mühlheim am Main. Vorgesehen sind 50 Studierende.

Zum neuen Studiengang sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU): “Wir wollen besser werden, um frühestmöglich auch im Internet Gefahren für die Bürger abzuwehren.” Die Dynamik und Bandbreite von Delikten im Netz hätten in den letzten Jahren zugenommen, Fallzahlen würden steigen. So gab es in Hessen im Jahr 2019 35.608 Straftaten, die mit dem Tatmittel Internet verübt wurden. 2018 waren es 33.334. 2017 wurden noch weniger als 20.000 Fälle registriert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here