Zum Warten verdammt: OZG-Umsetzung dauert zu lange

0
937
Dr. Ariane Berger, Leiterin Digitalisierung beim Deutschen Landkreistag (DLT), sprach auf dem Digitalen Staat im März über die digitalen Services und die Unterstützung der Landkreise durch den DLT in Belangen der Digitalisierung. (Screenshot: BS/Harbeke)

Dr. Ariane Berger, Leiterin Digitalisierung beim Deutschen Landkreistag, unterhielt sich mit Behörden Spiegel Chefredakteur R. Uwe Proll über die Umsetzung des OZG. Auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat im März verriet sie, was die deutschen Landkreise fordern.

Als Grundproblem der OZG-Umsetzung interpretierte Berger die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der deutschen Kommunen: “Die deutschen Landkreise sind an die Vorgaben der jeweiligen Landesregierungen gebunden. Es kommt darauf an, wie gut die IT-Infrastruktur und die finanziellen Kapazitäten des Landes beschaffen sind.”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Berger monierte, dass die Umsetzung vieler Modelle nicht Hand in Hand mit den Kommunen besprochen werden würde: “Vieles kommt auf die Kooperation an. Leider ist es so, dass die Digitalexpertise oft auf der Strecke bleibt. Wir wünschen uns weniger Gesetzgebung und mehr Flexibilität.”

Video-Rückblicke auf den Digistaat

Auf dem Grünen Sofa wurden Digitalisierungsexperten aus Politik, Verwaltung, Industrie und Wissenschaft Anfang März interviewt. Jeden Mittwoch wird nun auf der Behörden Spiegel-Homepage und dem YouTube-Kanal ein weiterer Clip zu sehen sein. Auch auf den sozialen Medien des Behörden Spiegel werden die Inhalte aufgegriffen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here