Überziehwesten übergeben

0
956
Die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommerns hat neue Überziehwesten mit höherem Schutzniveau erhalten (Foto). (Foto: BS/Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern)

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat in Schwerin die ersten neuen Überziehwesten an die Landespolizei übergeben. Die Außentragehüllen sollen eine verbesserte Unterbringung der Ausrüstungsgegenstände sowie zusätzliche ballistischen und Stichschutz ermöglichen.

Caffier sagte dazu: “Die Polizei muss bei ihren täglichen Einsätzen den Spagat zwischen Eigensicherung und Bürgernähe schaffen, das ist nicht immer einfach.” In Mecklenburg-Vorpommern wurden im vergangenen Jahr insgesamt 820 Gewalttaten gegen Polizeivollzugsbeamte registriert. 2018 waren es noch “nur” 653. Auch die Anzahl der Polizisten, die als Opfer verzeichnet wurden, stieg um 415 auf insgesamt 1.750 an. Zugleich konnten jedoch mehr Tatverdächtige ermittelt werden (2019: 618 Personen; 2018; 491 Personen).

Neben den neuen Überziehwesten erhält die Landespolizei Bodycams. Zunächst sollen bis zum Jahresende und schrittweise Schwerpunktdienststellen ausgestattet werden. Anschließend wird über eine Ausweitung entschieden, auch anhand der Ergebnisse einer begleitenden Evaluation und der mittelfristigen Entwicklung der Fallzahlen bei Gewalttaten gegen Polizisten. Caffier meint: “Als deeskalierendes und gewaltpräventives Einsatzmittel sowie als Mittel zur Beweissicherung und Aufklärung von Straftaten haben wir den Einsatz von Bodycams in unserem neuen Sicherheits- und Ordnungsgesetz verankert. Auch das wird für mehr Schutz der Einsatzkräfte sorgen.”

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here