Auftrag für die französische Marine

0
1017
Die sechs LYNCEA-Systeme werden auf den Hochseepatrouillenbooten (OPV) der französischen Marine integriert. (Foto: BS/SOCARENAM)

Die Nexeya France SAS, ein Tochterunternehmen der Hensoldt Holding GmbH, hat von der französischen Werft SOCARENAM (“Société Calaisienne de Réparation Navale et Mécanique”) einen Auftrag über sechs LYNCEA “Combat Management Systems” (CMS) erhalten. Dies erfolgt im Anschluss an einen Wettbewerb, der von der französischen Beschaffungsbehörde DGA (“Direction générale de l’armement”) organisiert wurde. Das CMS wird ab dem kommenden Jahr die OPV-Hochseepatrouillenboote (“Offshore Patrol Vessel”) der französischen Marine ausrüsten.

LYNCEA bietet nach Unternehmensangaben eine taktische Datenverbindung, welche die operativen Kapazitäten zur Kommunikation mit den RHIB-Festrumpfschlauchbooten (“Rigid-Hulled Inflatable Boat”) des Schiffes erhöht. Das CMS bietet auch zusätzliche Kapazitäten zur Speicherung und Analyse der vom unbemannten Luftfahrzeug (UAV) des Schiffes gesammelten Daten. Das LYNCEA-System von Nexeya ist bereits an Bord von sechs Hochseepatrouillenbooten und sechs Überwachungsfregatten der “Floréal”-Klasse im Einsatz.

Mit diesem neuen Auftrag stärkt Nexeya France nach eigenen Angaben seine Führungsposition bei innovativen, effektiven und wettbewerbsfähigen Lösungen für französische OPVs.

Die Führungs- und Waffeneinsatzsysteme werden in Toulon und Angoulême entwickelt. Dieser Auftrag bedeutet etwa 13.000 Arbeitsstunden für die Ingenieure und Techniker von Nexeya.

Jérôme Giraud, CEO von Nexeya France, erklärt dazu: “Nexeya und alle seine Mitarbeiter sind stolz darauf, bei diesem Wettbewerb ausgewählt worden zu sein. Dies wird unsere Position auf dem OPV-Markt stärken und bietet uns wichtige Perspektiven in Frankreich und im Ausland.”

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here