Doppelte Quarantäne für deutsches Mali-Kontingent

0
400
Mit diesem Konvoi ging es zur letzten Etappe ins westmalische Koulikoro in das Militärcamp "Gecko". (Foto: BS/Bundeswehr, Gerrit Hohmann)

Die Corona-Pandemie macht auch vor den Auslandseinsätzen der Bundeswehr nicht Halt. Bevor sich beispielsweise ein Teil des stark reduzierten 22. deutschen Einsatzkontingentes der Ausbildungsmission EUTM (“European Union Training Mission”) Mali auf den Weg nach Westafrika machte, gab es für die Soldaten zahlreiche Besuche bei verschiedenen Truppenärzten. Diese sollten prüfen, ob die Kontingent-Angehörigen an dem COVID-19-Virus erkrankt sind. Dazu begaben sich die Einsatzsoldaten in eine 14-tägige Selbstisolation.

Für jeden Einzelnen sei das “keine leichte Situation, aber notwendig, um sicherzustellen, dass das Virus nicht aus Deutschland exportiert wird”, so Hauptmann Gerrit Hohmann, “Public Affairs Officer” des 22. EUTM-Kontingentes. “Wir Soldatinnen und Soldaten dürfen keine zusätzliche Gefahr durch Corona ins Land bringen. Denn wir gehen nach Mali, um auszubilden und zu unterstützen.” Nach fünf Stunden Flug erwartete die Bundeswehr-Soldaten zwei weitere Wochen Quarantäne, diesmal im Einsatzland.

Im Militär-Camp “Castor” nahe des ostmalischen Gao wurde mit Container-Unterkünften ein “Lager im Lager” eingerichtet, das als Isolationsbereich diente. Die Tage in Quarantäne wurden vom Kontingent für die erneute Einsatzvorbereitung genutzt.

Die Verpflegung wurde durch im Camp eingesetzte Soldaten in eine Zeltschleuse gebracht. In dieser durfte sich stets nur eine Person aufhalten – entweder von außerhalb oder aus dem isolierten Bereich. Kommuniziert wurde auf Zuruf.

Der katholische Militärpfarrer vor Ort, der sonst bei der 1. Panzerdivision in Oldenburg seinen Dienst verrichtet, sagte zur Isolation: “Ein positiver Aspekt der Quarantäne war es, zu sich selbst zu finden. Entschleunigung.”

Nach der 14-tägigen Isolation im “Camp Castor” ging es zum eigentlichen Einsatzort “Camp Gecko” im westmalischen Koulikoro am Ufer des Niger.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here