“Digital für alle”

0
864
Für mehr virtuelle Teilhabe: Am 19. Juni startet der Digitaltag mit rund 1.000 Einzelveranstaltungen zu allen Themen der Digitalisierung. (Foto: DFA)

Unter dem Motto “Digital für alle” startet Ende dieser Woche, den 19. Juni, der erste Digitaltag. Ursprünglich als Präsenzveranstaltung angedacht, wird das Digitalevent, an dem insgesamt 28 Partnerorganisationen mitwirken, online stattfinden. Geplant sind 1.000 virtuelle Aktionen in zehn Kategorien mit verschiedener Themenschwerpunktsetzung. Jeweils im Fokus: die digitale Teilhabe.

Diesen Freitag öffnet der Digitaltag erstmals seine virtuellen Tore. Ins Leben gerufen wurde das Online-Event von der Initiative “Digital für alle”, einem breiten Bündnis von 28 Organisationen aus den Bereichen Bildung und Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft, Wohlfahrt, Zivilgesellschaft und Öffentlicher Dienst. Erklärtes Ziel des bundesweiten Aktionstages ist die aktive Förderung der digitalen Teilhabe in Deutschland. Zu diesem Zweck haben die Initiatoren rund 1.000 Einzelaktionen angekündigt, die in unterschiedlichsten Formaten stattfinden sollen. Das Programm des Digitaltags ist in zehn übergreifende Themenschwerpunkte gegliedert, darunter Sicherheit, Arbeit und Leben, Gesundheit, Wirtschaft und Innovation und nicht zuletzt auch Politik und Verwaltung.

Umfangreiches Angebot zur Verwaltungsdigitalisierung

Ob Resilienz, Agilität, Smart City oder E-Government – die Herausforderungen der Digitalisierung im öffentlichen Sektor sind heterogen. Entsprechend breit aufgestellt ist das Themenportfolio des Digitaltags in diesem Bereich. Zum Aufgebot zählt etwa eine interaktive Diskussionsrunde des Bundesinnenministeriums (BMI) zur digitalen Transformation, an der unter anderem Dr. Markus Richter, Staatssekretär im BMI und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik (CIO) sowie Axel Voss, Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP), teilnehmen werden. Weitere Beiträge kommen von der bayerischen Landeshauptstadt, die im Rahmen eines Live-Interviews mit Thomas Bönig, Chief Digital Officer (CDO) und IT-Referent der Stadt München, Einblick in die geplante Digitalisierungsstrategie gewährt, wie auch vom Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme (FOKUS) zum Thema Public IoT.

Einen Überblick sämtlicher Aktionen findet man hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here