Briefgeheimnisse von Olaf Scholz – ein fiktiver Brief

0
1690
Dankes- und Lobesbekundungen vom Finanzminister – aber auch Raum für ernste Sorgen. Ein (Alb)-Traum, der einem Leser gemischte Gefühle beschert, und den Adressaten, wie auch uns, mit der "Hypothek" zukünftiger Staatsverschuldung und Inflation allein lässt. (Foto: fill, pixabay.com)

Herr Müller, Geschäftsführer eines mittelständischen und bis zum Ausbruch der Corona-Krise florierenden Unternehmens, erhielt im Traum einen Brief vom Bundesfinanzminister. Er hat ihn für uns aufgeschrieben und per Mail zugeschickt. Wir finden ihn so treffend, dass wir Ihnen diese fiktiven Zeilen aus dem Bundesfinanzministerium nicht vorenthalten wollen.

Sehr geehrter Herr Müller,

im Namen der Bundesrepublik Deutschland und der öffentlichen Verwaltung möchte ich mich als Bundesminister der Finanzen auch im Namen meiner Landeskollegen und auch explizit im Namen der Bundeskanzlerin zu Beginn diesen Jahres wieder bei Ihnen persönlich dafür bedanken, dass Sie maßgeblich durch Ihre Steuerleistung im vergangenen Jahr dazu beigetragen haben das Allgemeinwohl zu fördern.

Dafür herzlichen Dank!

Dieser Dankesbrief erreicht Sie in diesem Jahr erstmals, auch deswegen, weil ich mich nicht nur bei Ihnen bedanken möchte, sondern Sie bitten muss, in Zukunft weitere Verantwortung für das Gesamtwohl zu übernehmen. Es wird kein Weg daran vorbeiführen, dass wir staatliche Gebühren erhöhen werden und Dienstleistungen, besonders auf kommunaler Ebene – reduzieren werden müssen.

Als Verantwortlicher für die Finanzpolitik möchte ich Ihnen keine Illusion darüber machen, dass das hohe staatliche Schuldenniveau, das wir infolge der Corona-Krise erreicht haben, realistisch in den nächsten zwei Jahrzehnten nicht durch Einsparungen einerseits oder durch Steuermehreinnahmen abgearbeitet werden kann. Ich bitte Sie auch hier vorsorglich schon um Verständnis. Da Sie sich bisher bereits durch Ihren signifikanten Steuerbeitrag dem Allgemeinwohl gegenüber verpflichtet sahen, gehe ich davon aus, dass ich für die inflationäre Entwicklung auch in diesem Zusammenhang Ihr Verständnis unterstellen darf.

Mit freundlichen Grüßen

Der Minister für deutsche Finanzen

Hören sie den fiktiven Dankesbrief komplett in unserem aktuellen Podcast Public Sector Insider. Erfahren Sie mehr ab Min. 6:50.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here