“Ein Ort für öffentlichen Code”

0
369
Mit der geplanten OSS-Plattform sollen im Öffentlichen Dienst die Voraussetzungen geschaffen werden, um gemeinsam innovative IT-Lösungen voranzutreiben. (Foto: kiquebg/pixabay.com)

Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister (Vitako) plant gemeinsam mit der Open Source Business Alliance (OSBA) den Aufbau eines Portals zum Austausch von Open Source Software (OSS). Ziel des Projektes ist es, der öffentlichen Hand eine Plattform zu bieten, auf der Open Source Lösungen geteilt, ausgetauscht und gemeinsam weiterentwickelt werden können.

“Ein Ort für öffentlichen Code” – unter diesem Arbeitstitel präsentierte Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der OSBA, jüngst die Idee einer Austauschplattform für Open Source Software (OSS). Das Projekt, das OSBA gemeinsam mit Vitako vorantreibt, soll sich in Grundzügen am amerikanischen Ableger “code.gov” orientieren und dazu beitragen, Austausch und Weiterentwicklung von OSS in der öffentlichen Verwaltung auf einer kooperativen Ebene anzugehen.

“Die Funktionsweise lässt sich an neue, eigene Bedürfnisse anpassen und ermöglicht gleichermaßen Kooperationen über Organisationsgrenzen hinweg: Jede Partei kann die Resultate gemeinsamer Anstrengungen in vollem Umfang für sich nutzen und unterstützt dabei ebenso andere Akteure der öffentlichen Hand – es ist ein wechselseitiges Geben und Nehmen”, umreißt Ganten das Projekt. Die kommunalen Dienstleister setzten sich für eine intensive Zusammenarbeit der Kommunen sowie zwischen allen föderalen Ebenen ein, sagt Peter Kühne, Vorstandsvorsitzender von Vitako.

Ein Repository könne die Kooperation bei der Entwicklung und Pflege von Software zwischen verschiedenen Einrichtungen des Öffentlichen Dienstes vertiefen und so zu mehr digitaler Souveränität beitragen. Ziel sei es, die Abhängigkeit von proprietärer Software zu verringern, betont Dr. Ralf Resch, Geschäftsführer von Vitako. Ein weiterer Vorteil liege darin, dass ähnlich gelagerte Projekte besser koordiniert und dadurch Kosten und Aufwand reduziert werden könnten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here