Größtes Infektionsgeschehen wegen Tönnies: Lockdown im Kreis Gütersloh

0
195
Nichts geht mehr: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies, mit mehr als 1.500 Infizierten, den Lockdown über den Kreis Gütersloh verhängt. Auch der angrenzende Kreis Warendorf ist von ihm betroffen. (Foto: BS/Land NRW/Laurence Chaperon)

Bis vorerst zum 30. Juni gilt im Kreis Gütersloh der Lockdown, der härtere Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus vorsieht. Nachdem sich beim Schlachtkonzern Tönnies über 1.500 der 7.000 Mitarbeiter im Werk in Rheda-Wiedenbrück infiziert haben, werden erneut strengere Kontaktbeschränkungen eingeführt. Auch im angrenzenden Kreis Warendorf wird es Maßnahmen geben, die das öffentliche Leben einschränken werden. Diese sollen jedoch nicht flächendeckend gültig sein.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und sein Krisenstab haben sich heute nach eingehender Beratung dazu entschlossen. So dürfen nicht mehr als zwei Personen aus einer Familie oder einem Hausstand gemeinsam in die Öffentlichkeit gehen. Freizeitaktivitäten in geschlossenen Räumen sind verboten. Auch das Grillen in Parks ist untersagt.

Der Kulturbetrieb wird wieder zurückgefahren. Ausstellungen und Museen müssen erneut schließen. Gastronomiebetriebe wie Restaurants und Speisegaststätten bleiben zwar geöffnet, doch dürfen sie nur Personen an einem Tisch bedienen, die aus einem Hausstand stammen.

Von diesen Maßnahmen sind rund 370.000 Einwohner betroffen. Schulen und Kitas waren bereits zuvor geschlossen worden. Drei Einsatzhundertschaften unterstützen die Ordnungskräfte vor Ort. Die Corona-Tests im Kreis werden nun massiv ausgeweitet, mobile Testteams schätzen die Lage ein.

Zwar ist der Kreis nicht abgeriegelt, und es besteht kein generelles Ausreiseverbot, doch appellierte der Ministerpräsident an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, genau abzuwägen, ob ein Verlassen des Landkreises unter diesen Umständen sinnvoll sei.

Laschet warnte davor, die Gütersloher mit einem Stigma zu belegen. Im Zusammenhang mit der extremen Lage sind Urlauber aus dem Kreis bereits aufgefordert worden, ihren Reiseort zu verlassen. Usedom schickte 14 Urlauber zurück, Bayern erlässt ein Beherbergungsverbot gegen Menschen aus dem Kreis Gütersloh und anderen stark belasteten Kreisen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here