Investitionen in Fähigkeiten

0
213
Ein 15-Tonner von MAN im Gelände (Foto: BS/Portugall)

Für rund 520 Millionen Euro wird die Bundeswehr in logistische Fähigkeiten und Ausbildung investieren: Ein neuer Rahmenvertrag für bis zu 4.000 Lastkraftwagen (Lkw) mit Wechselladersystem (WLS) der Zuladungsklasse (ZLK) 15 Tonnen kann jetzt gezeichnet werden. Zudem wird die Ausbildung der Eurofighter-Piloten gestärkt, wenn die Simulatorkapazitäten am Standort Laage – der zentralen Ausbildungseinrichtung für das Waffensystem – erweitert und Obsoleszenzen an den Cockpits der bestehenden Flug- und Taktiksimulatoren aller deutschen Eurofighter-Verbände beseitigt werden.

Durch den stärkeren Fokus auf die Landes- und Bündnisverteidigung steigt auch der Bedarf an geschützter und ungeschützter Mobilität. Die WLS-Lkw sollen diesen Bedarf anteilig abdecken. Sie ermöglichen den Transport von Versorgungsgütern für die Truppe ohne Inanspruchnahme weiterer Umschlagmittel wie Krane oder Stapler. Das Fahrzeug legt lediglich die Wechselladepritsche mit dem darauf befindlichen Container oder den palettierten Versorgungsgütern ab und ist dann sofort bereit, eine andere Wechselladepritsche mit Ladung aufzunehmen. Der Materialumschlag wird schneller, die Versorgungskette wird leistungs- und durchhaltefähiger.

Bis Ende 2022 soll die Truppe bereits bis zu 75 geschützte und 90 ungeschützte WLS-Lkw der Zuladungsklasse 15 Tonnen erhalten. Die Fahrzeuge sollen in der schnellen Eingreiftruppe der NATO, der VJTF (“Very High Readiness Joint Task Force”) 2023 eingesetzt werden. Insgesamt sollen mittels der mit Vertragsschluss vorgesehenen Festbeauftragung zunächst 230 geschützte und 310 ungeschützte Fahrzeuge für rund 360 Millionen Euro beschafft werden.

Alle Fahrzeuge werden für die Ausrüstung mit modernen Kommunikations- und Führungsausstattungen sowie mit einer fernbedienbaren leichten Waffenstation vorgerüstet. Die geschützten WLS-Lkw verfügen über ein geschütztes Fahrerhaus gegen die Wirkung feindlicher Waffen und improvisierter Sprengfallen (IEDs). Der Rahmenvertrag wird über eine Laufzeit von sieben Jahre geschlossen. Bis zu 4.000 WLS-Lkw der ZLK 15 Tonnen können über den Vertrag beschafft werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here