250 km Glasfaser für Bonn

0
1204
Im Zuge des Breitbandausbaus sollen über 12.000 Haushalte im Bonner Norden mit Glasfaseranschlüssen bis in die Wohnung versorgt werden. (Foto: thomashendele/pixabay.com)

Der Breitbandausbau in der Bundesstadt Bonn schreitet voran. Zum Jahreswechsel 2021/2022 soll auch die Bonner Nordstadt mit Glasfaseranschlüssen bis in die Wohnung (FTTH) versorgt werden. Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) und Telekom Vorstandsvorsitzender Tim Höttges unterschrieben zur Mitte der Woche eine entsprechende Absichtserklärung. Der Ausbau, der ausschließlich in Eigenfinanzierung stattfindet, soll im November dieses Jahres beginnen.

Gegenstand der Erklärung ist ein Gebiet mit mehr als 12.300 Haushalten, die bis zum Jahreswechsel 2021/2022 mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden sollen. Nach der Vorvermarktung, die für September dieses Jahres anberaumt ist, soll der Ausbau im November folgen. Insgesamt ist die Rede von rund 250 Kilometern Glasfaser, die im Zuge der Baumaßnahmen verlegt werden sollen. Grundlage ist die FTTH-Technologie, bei der die Glasfaserkabel bis in die Wohnung reichen. Man wolle, dass Bonn in punkto Infrastruktur zu bundesweiten Vorzeigestadt werde, sagt Tim Höttges. Über die Bundesstadt hinaus müsse das Ziel der Telekommunikationsindustrie sein, bis zum Jahr 2030 jeden Haushalt in Deutschland mit einem direkten Glasfaseranschluss zu versorgen.

Gerade die Corona-Krise habe deutlich werden lassen, wie wichtig Digitalisierung und eine gute digitale Infrastruktur zur Aufrechterhaltung basaler Ansprüche des täglichen Lebens seien, hebt auch Bonns Oberbürgermeister, Ashok Sridharan, hervor. Der Ausbau sei nicht nur ein Plädoyer der die Verlegung in Eigenfinanzierung betreibenden Telekom für den Digitalstandort Bonn, sondern zugleich auch ein entscheidender Schritt der Bundesstadt auf dem Weg in Richtung “Smartest City” in Nordrhein-Westfalen, so der OB weiter. Dazu zählt auch der neue Mobilfunkstandard 5G, den schon ab Ende nächsten Monats 75 Prozent aller Bonnerinnen und Bonner nutzen können sollen.   

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here