Image-Pflege: Studenten gestalten den Digitalen Staat

0
284
Luise Lützkendorf (HTW Berlin) und Alexander Hank (HWR Berlin) wissen wie Employer Branding junge gut ausgebildete Fachkräfte anspricht. (Screenshot: BS/Harbeke)

Luise Lützkendorf von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) und Alexander Hank von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR) studieren Nonprofit Management & Public Governance. Beide möchten nach ihrem Abschluss entweder für den Staat oder eine staatsnahe Institution arbeiten. Ihre Erfahrung im Studium schilderten sie auf dem Grünen Sofa beim Digitalen Staat im März, wo sie sich mit Chefredakteur und Herausgeber R. Uwe Proll über Employer Branding unterhielten.

In Zeiten des Fachkräftemangels und des Demographischen Wandels wird die Rekrutierung von geeignetem Fachpersonal immer schwieriger. Lützkendorf und Hank finden, dass der Öffentliche Dienst als attraktiver Arbeitgeber weit mehr an seinem Image arbeiten muss, um bei potenziellen Kandidaten in der Gunst zu steigen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Andererseits kann der Staat mit seiner Jobsicherheit und weiteren immateriellen Benefits punkten, auch wenn er keine so hohen Gehälter wie die Wirtschaft zahlt. Seine Vorteile gelte es noch intensiver herauszustellen und besser zu bewerben. Wie erfolgreiches Image-Building aussieht, bringt Lützkendorf auf den Punkt: “Der Public Sector muss nach außen hin besser kommunizieren. Glaubwürdigkeit auszustrahlen, heißt, sich moderner zu präsentieren.”

Hank hingegen präferiert mobiles und cloudbasiertes Arbeiten, das er gerne bei seinem späteren Dienstherrn nach seinem Studium im Job antreffen möchte.    

Video-Rückblicke auf den Digistaat

Auf dem Grünen Sofa wurden Digitalisierungsexperten aus Politik, Verwaltung, Industrie und Wissenschaft Anfang März interviewt. Jeden Mittwoch wird nun auf der Behörden Spiegel-Homepage und dem YouTube-Kanal ein weiterer Clip zu sehen sein. Auch in den sozialen Medien des Behörden Spiegel werden die Inhalte aufgegriffen.

Auch auf der Plattform www.digitaler-staat.online werden alle Videos aus der Grünen-Sofa-Reihe präsentiert. Auch zum neuen Format und den virtuellen Veranstaltungen, gibt es dort Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here