Presseabschied von Militärbischof Rink

0
530
Brigadegeneral Tilo Maedler und der Evangelische Militärbischof Dr. Sigurd Rink vor der Bundespressekonferenz in Berlin (Foto: BS/ Handlungsbereich Evangelische Seelsorge in der Bundeswehr (HESB))

Der Evangelische Militärbischof Dr. Sigurd Rink hat sich Mitte Juli in der Bundespressekonferenz in Berlin nach sechs Dienstjahren von den Medien aus seinem Amt verabschiedet. Bischof Rink sagte zur “Seelsorge in der Bundeswehr im Spannungsfeld zwischen Kirche und Politik” – so der Titel der Pressekonferenz –, er verstehe die Äußerung von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und der Wehrbeauftragten Dr. Eva Högl (SPD) so, dass die Freiwilligendienste gestärkt werden sollten und über eine gleichberechtigte Dienstpflicht neu nachgedacht werden solle. “Ich glaube schon, es braucht solche integrierenden Momente”, sagte Dr. Rink. Der gesellschaftliche Dank an Soldaten wie Polizisten müsse sich an der Frage messen lassen: “Mit welcher Wertschätzung begegnen wir den Menschen?”

Bei der kirchlichen Begleitung der derzeit 184.000 Soldatinnen und Soldaten gehe es um eine “Ethik am scharfen Ende” – also um eine Ethik des Einsatzes, wie er schon seit Jahren in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr für die Soldaten zu bewältigen sei. Seine sechsjährige Amtszeit sei auch von den kirchlich mitfinanzierten Hilfsangeboten für Soldaten mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) geprägt worden. Fast 3.000 Betroffene, darunter 830 Kinder, hätten die Maßnahmen in Anspruch genommen. Mittlerweile suche man in der Bundeswehr, auch den moralischen Verletzungen (“Moral Injury”) nachzugehen, eine Verletzung der Integrität von Soldaten durch Kriegs- oder Einsatzerlebnisse.

Brigadegeneral Tilo Maedler (Luftwaffe), Unterabteilungsleiter Führung Streitkräfte III (Innere Führung; Personelle Grundsatzforderung) im Bundesministerium der Verteidigung in Berlin, würdigte die Präsenz der Militärpfarrer- und Pfarrerinnen in den Auslandseinsätzen: “Als Soldat sage ich ein herzliches Dankeschön und ein “Vergelt’s Gott”.”

Der Militärbischof schied Mitte Juli aus seinem Amt und wurde Ende des Monats in der St. Louis-Kirche der Julius-Leber-Kaserne in Berlin durch Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer und die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, verabschiedet. Im Gegensatz zu den Militärgeistlichen steht der Militärbischof in keinem Dienstverhältnis zur Bundeswehr, sondern ist der EKD verantwortlich.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here