Ersatzteil-Logistik für verbleibende Nutzungsdauer

0
459
Die verschiedenen Versionen der 70 deutschen CH-53G Hubschrauber – hier ein CH-53G auf der ILA Berlin Air Show 2014 – bieten unterschiedlichste Lufttransportfähigkeiten. (Foto: BS/Portugall)

In Zusammenarbeit mit der deutschen Industrie und der Bundeswehr hat Sikorsky, ein Tochterunternehmen von Lockheed Martin, ein nachhaltiges Konzept zur Unterstützung der CH-53G-Hubschrauberflotte der deutschen Luftwaffe entwickelt, das sich auf die Erhöhung der Ersatzteilverfügbarkeit und die Verkürzung der Lieferzeiten konzentriert. Die NATO-Beschaffungsagentur NSPA (“NATO Support and Procurement Agency”) erteilte Sikorsky zu diesem Zweck den Auftrag zur Lieferung dringend benötigter Ersatzteile über die verbleibende Nutzungsdauer der CH-53G-Flotte, die voraussichtlich bis in die 2030-er Jahre andauern wird.

“Mit diesem Logistik-Unterstützungsvertrag über die restliche Nutzungsdauer bauen wir auf unserer mehr als 50-jährigen Partnerschaft mit der Bundeswehr auf”, so Beth Parcella, International Business Development Director bei Sikorsky. “Wir sind weiterhin bestrebt, die Verfügbarkeit der CH-53G-Flotte zu erhöhen und freuen uns darauf, die deutsche Luftwaffe beim Betrieb dieser Luftfahrzeuge bis zur geplanten Außerdienststellung unterstützen zu können.”

Der Vertrag soll Planungssicherheit und eine verbesserte Kostenprognose für die gesamte Luftfahrzeugflotte sowie eine vorausschauende Nutzungsanalyse, die den Ersatzteilbedarf prognostiziert und so die Vorlaufzeit für das benötigte Material entsprechend verkürzt, ermöglichen. Diese Effekte wirken sich auch auf die Luftfahrzeugbesatzungen sowie das Wartungs- und Instandhaltungspersonal aus, die so in der Lage sein werden, den Betrieb, die Ausbildung sowie die Inübunghaltung in allen Bereichen fortsetzen zu können. Ein vergleichbarer Ansatz der logistischen Unterstützung wurde von Sikorsky bereits für die CH-53D-Flotte der israelischen Luftwaffe und für die CH-53E-Flotte des U.S. Marine Corps umgesetzt.

Die deutsche Luftwaffe betreibt aktuell 70 CH-53G im Hubschraubergeschwader 64 an den Standorten Holzdorf und Laupheim. In der Vergangenheit wurden diese Luftfahrzeuge und ihre Besatzungen in verschiedenen Szenarien weltweit eingesetzt. Bis heute sind sie seit mehr als 18 Jahren im NATO-Einsatz in Afghanistan. Die ursprüngliche Hubschrauberflotte, bestehend aus 110 CH-53G, wurde seit Anfang der 1970-er Jahre beschafft und im Lizenzbau in Deutschland von der Bremer Vereinigten Flugtechnischen Werke (VFW) GmbH gefertigt.

Seither wurden diese Luftfahrzeuge kontinuierlich modernisiert und mit zeitgemäßem Equipment an veränderte Einsatzanforderungen angepasst. Aktuell wird die bestehende Flotte im Lufttransport von Truppen und Material, medizinischen Hilfseinsätzen und Evakuierungsoperationen, im Einsatz mit Spezialkräften sowie im Bereich der Katastrophenhilfe und Brandbekämpfung aus der Luft eingesetzt.

Der CH-53G wiegt leer rund zwölf Tonnen und kann maximal als Außenlast mit Teilbetankung sieben Tonnen tragen. Die beiden Haupttriebwerke sind vom US-Hersteller General Electric (GE) Aviation. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt knapp 300 Stundenkilometer.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here