Neuer Staatsrat im Finanzressort

0
1229
Dr. Martin Hagen ist neuer Staatsrat im Bremer Finanzressort. (Foto: Pressereferat Finanzsenator)

Mit Dr. Martin Hagen hat Bremen seit Anfang August einen neuen Staatsrat im Finanzressort. Senator Dietmar Strehl spricht von Hagen als dem “richtigen Mann”, der durch seine langjährige Erfahrung im Bereich der Verwaltungsdigitalisierung mit der Materie bestens vertraut sei. In seiner Funktion beerbt Hagen Henning Lühr, der sich Ende Juli in den Ruhestand begeben hatte.

Hagen, der seit 19 Jahren im Finanzressort Bremens tätig ist, leitete zuletzt die Abteilung für IT-Management Digitalisierung öffentlicher Dienste. Nach einer Stelle als Referent für E-Government übernahm er die Stabsstelle für IT-Management und E-Government in leitender Funktion. Derzeit ist Dr. Martin Hagen Aufsichtsratsvorsitzender bei Governikus, Mitglied des Verwaltungsrates von Dataport sowie Teil des Aufsichtsrates der Bremer Straßenbahn AG (BSAG). Bevor der gebürtige Berliner zur öffentlichen Verwaltung des Zwei-Städte-Staates stieß, war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Telekommunikation an der Universität Bremen beschäftigt. Vorangegangen war ein Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Informatik in Hamburg, Illinois und Bremen.  

Hagen habe maßgeblich daran mitgewirkt, dass sich Bremen bundesweit einen guten Ruf im Bereich der Verwaltungsdigitalisierung erworben habe, lobt Finanzsenator Dietmar Strehl den neu eingesetzten Staatsrat. Aufgrund seiner langjährigen Arbeit im Finanzressort sei er mit der Themenvielfalt der anfallenden Aufgaben bestens vertraut. Hagen selbst freut sich auf die kommenden Herausforderungen: “Durch die Digitalisierung wollen wir die Bürgerinnen und Bürger sowie die Behörden entlasten. In Bremen haben wir da schon eine ganze Menge erreicht aber auch noch viel vor uns. Auch in der aktuellen Krisensituation wird es darauf ankommen, den erfolgreichen Kurs der nachhaltigen Finanzpolitik beizubehalten”, so der neue Staatsrat zu seinem Antritt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here