BaWü veröffentlicht Breitbandbericht

0
180
Mit dem Breitbandbericht will das Land Baden- Württemberg zeigen, wie man es beim Ausbau in die nationale Spitze geschafft hat. (Foto: BS/Innenministerium BaWü)

Das Innenministerium Baden-Württemberg hat einen neuen Breitbandbericht für das südwestlichste Bundesland vorgestellt. Da man das schnelle Internet als “die Lebensader der Digitalisierung” sieht, sei die flächendeckende Anbindung aller Haushalte, Geschäftsbetriebe und Institutionen in Baden-Württemberg an gigabitfähige Netze ein zentraler Punkt, um den digitalen Wandel erfolgreich anzupacken und umzusetzen. Um möglichst schnell eine flächendeckende Versorgung zu erreichen, hat man sich bereits im Jahr 2017 zum Ziel gesetzt, bis 2025 überall im Land gigabitfähige Netze zu haben.

Der nun vorgestellte Breitbandbericht zieht ein erstes Fazit – und zwar positiv. So gebe es deutliche Fortschritte beim Ausbau der digitalen Infrastruktur, die durch die großzügige Förderung von Seiten des Landes möglich gemacht würden. So seien seit dem Jahr 2016 insgesamt Fördermittel in Höhe von über 729 Millionen Euro für über 2.260 Projekte bewilligt worden. Bis zum Ende der aktuellen Legislaturperiode im Jahr 2021 soll die Rekordfördersumme von deutlich über einer Milliarde Euro in den Glasfaserausbau im Land fließen, so das Innenministerium. Darüber hinaus sollen den baden-württembergischen Kommunen – im Rahmen der kombinierten Bundes- und Landesförderung – zusätzliche Bundesfördermittel in Höhe von 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden. Im Vergleich hierzu: Im Zeitraum von 2008 bis 2015 wurden insgesamt nur 81 Millionen in den Breitbandausbau investiert.

Durch den geförderten sowie den privatwirtschaftlichen Ausbau der Breitbandinfrastruktur habe sich die Versorgung der Haushalte mit Anschlüssen, die mindestens 50 Mbit/s im Download leisten, seit Ende 2015 um 20,4 auf nun 91,8 Prozentpunkte verbessert, sodass das Land bei der Verfügbarkeit in den Flächenländern inzwischen einen Platz in der bundesweiten Spitzengruppe einnimmt.

Neben vielen Zahlen zum aktuellen Stand des Ausbaus enthält der Bericht auch verschiede Beispiele aus der Praxis.

Der Ausbau der digitalen Infrastruktur im “Ländle” ist auch Thema eines Fachforums auf dem Kongress “Baden-Württemberg 4.0“, den der Behörden Spiegel am 1. Oktober 2020 in Stuttgart veranstaltet.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here