Neuer Corona-Chatbot der Bundesverwaltung

0
326
Der Chatbot C-19 der Bundesverwaltung kommt in einem schlichten Design daher. Im Anschluss an eine Datenschutzbelehrung beantwortet er breitgefächerte Fragen zu vielen Themen rund um Vorgaben, Einschränkungen und temporäre Gesetzesänderungen, die von der aktuell grassierenden Corona-Pandemie hervorgerufen werden. (Screenshot:BS/chatbot.it.bund.de)

Um aktuelle Sachstände und empfohlene Handlungsweisen rund um den Sars-CoV-2-Virus und die davon ausgelöste Krankheit Covid-19 zusammenzuführen, hat die Bundesverwaltung einen neuen, ressortübergreifend aufgebauten Chatbot online gestellt. Der Bot mit dem Namen “C-19” soll Bürgerinnen und Bürgern einen möglichst niedrigschwelligen Zugang zu Informationen rund um die aktuelle Krise und Pandemie bieten.

Auskunft zu Inhalten aller an dem Bot beteiligten Stellen

Die Betaversion von C-19 ist unter der URL https://chatbot.it.bund.de zu erreichen und bietet Auskunft zu den Inhalten der beteiligten Ministerien, die sich mit Corona befassen. Das Themenspektrum umfasst derzeit neben grundsätzlichem Basiswissen zum Coronavirus, Informationen zur allgemeinen Situation und den Vorgaben im öffentlichen Leben und zu sozialen Kontakten auch Infos zu Reisen, Finanzhilfen von Bund und Ländern sowie zu Migrationsthemen. Speziellere Informationen gibt es für Seeleute und Reedereien, für medizinisches Personal und zu Fragen rund um den Zoll, die sich durch Corona stellen. Im Hintergrund arbeitet ein Redaktionsteam, um die Daten des Bots so aktuell wie möglich zu halten.

Breites Entwicklungsteam

Hinter C-19, der aktuell noch ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung steht, arbeitet ein interdisziplinäres Team in den beteiligten Ministerien und Ämtern, beim Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik und beim IT-Dienstleister des Bundes.

Das Team, das den Chatbot in Zukunft auch in weiteren Sprachen herausgeben will, besteht neben den Redakteurinnen und Redakteuren auch aus Programmiererinnen und Programmierern, Trainerinnen und Trainern, Softwarearchitektinnen und -architekten, Administratorinnen und Administratoren und weiteren Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern sowie Fürsprecherinnen und Fürsprechern, die die größtenteils auf Basis von Open Source-Lösungen erstellte Chatbot-Software mit Informationen versorgen, beim Lernen unterstützen und sich um das Wohlergehen von C-19 kümmern. Dieses Team freut sich zudem über Feedback bezüglich der Wünsche und Bedarfe von Bürgerinnen und Bürgern, damit diese Schritt für Schritt in die weitere Entwicklung des Chatbots C-19 einfließen können, so die Bundesverwaltung bei der Vorstellung des Bots.

Weitere Bots sind bereits in Planung

C-19, der alle Inhalte datenschutzkonform behandelt und die digitalen Unterhaltungen zum Lernen in anonymisierter Form speichert, ist so programmiert, dass er neben der Informationspflege durch das Redaktionsteam auch auf Basis der eingegebenen Fragen und Nachfragen der Bürger selbstlernend agieren kann.

Zudem soll die Applikation in Zukunft noch weitere Geschwister bekommen. Im Rahmen der Dienstekonsolidierung des Bundes plant die Bundesverwaltung, weitere Chatbots zu anderen Themen zu entwickeln.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here