Weitere Seezielflugkörper für die Deutsche Marine

0
372
Start eines Lenkflugkörpers des Typs RBS15 Mk3 auf Hoher See. (Foto: BS/Diehl)

Die Diehl Defence GmbH & Co. KG erhielt Mitte September vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) den Auftrag zum Bau weiterer Lenkflugkörper des Typs RBS15 Mk3. Die Übergabe an die Deutsche Marine soll 2023 beginnen.

Die gemeinsam mit der Firma Saab entwickelte Mark-3-Version des schweren Seezielflugkörpers wurde erstmals 2011 als Hauptbewaffnung für Korvetten der neuen Klasse K130 geliefert. Grundlage der jetzigen Ergänzungsbeschaffung ist ein Rahmenvertrag, der auch die Möglichkeit zukünftiger Bestellungen einschließt. Bereits vor zwei Jahren wurde Diehl Defence mit der Einrüstung der erforderlichen Schiffssysteme für das zweite Los der Korvetten K130 beauftragt.

Nach den Worten von Diehl-Vorstand Helmut Rauch ist die erneute Beauftragung ein “wiederholter Vertrauensbeweis” der Deutschen Marine und der Politik gegenüber Diehl Defence und seiner strategischen Zusammenarbeit mit Saab im Bereich moderner Waffensysteme für die Marine.

Diehl Defence produziert den Flugkörper in Kooperation mit Saab an seinem Firmensitz in Überlingen am Bodensee und im Werk Maasberg im saarländischen Nonnweiler, wo Endmontage und Tests stattfinden.

Als Lenkflugkörper einer neuen Generation mit großer Reichweite, aktivem Radar-Sucher und einer Kombination aus inertialer und GPS-gestützter Navigation soll der Mk3 Seestreitkräften eine deutliche Erweiterung ihrer bisherigen Fähigkeiten bieten. Mit dem RBS15 Mk3 können nach Unternehmensangaben nicht nur Schiffe in großer Entfernung erfolgreich bekämpft werden, sondern jetzt auch Ziele präzise an Land.

Neben Deutschland und Schweden nutzen zahlreiche weitere europäische und internationale Staaten das RBS15-Waffensystem. (BS) Die Diehl Defence GmbH & Co. KG erhielt Mitte September vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) den Auftrag zum Bau weiterer Lenkflugkörper des Typs RBS15 Mk3. Die Übergabe an die Deutsche Marine soll 2023 beginnen.

Die gemeinsam mit der Firma Saab entwickelte Mark-3-Version des schweren Seezielflugkörpers wurde erstmals 2011 als Hauptbewaffnung für Korvetten der neuen Klasse K130 geliefert. Grundlage der jetzigen Ergänzungsbeschaffung ist ein Rahmenvertrag, der auch die Möglichkeit zukünftiger Bestellungen einschließt. Bereits vor zwei Jahren wurde Diehl Defence mit der Einrüstung der erforderlichen Schiffssysteme für das zweite Los der Korvetten K130 beauftragt.

Nach den Worten von Diehl-Vorstand Helmut Rauch ist die erneute Beauftragung ein “wiederholter Vertrauensbeweis” der Deutschen Marine und der Politik gegenüber Diehl Defence und seiner strategischen Zusammenarbeit mit Saab im Bereich moderner Waffensysteme für die Marine.

Diehl Defence produziert den Flugkörper in Kooperation mit Saab an seinem Firmensitz in Überlingen am Bodensee und im Werk Maasberg im saarländischen Nonnweiler, wo Endmontage und Tests stattfinden.

Als Lenkflugkörper einer neuen Generation mit großer Reichweite, aktivem Radar-Sucher und einer Kombination aus inertialer und GPS-gestützter Navigation soll der Mk3 Seestreitkräften eine deutliche Erweiterung ihrer bisherigen Fähigkeiten bieten. Mit dem RBS15 Mk3 können nach Unternehmensangaben nicht nur Schiffe in großer Entfernung erfolgreich bekämpft werden, sondern jetzt auch Ziele präzise an Land.

Neben Deutschland und Schweden nutzen zahlreiche weitere europäische und internationale Staaten das RBS15-Waffensystem.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here