Hilfe für die digitale Welt

0
774
Je mehr digitale Angebote genutzt werden, umso größer ist der Hilfsbedarf bei Verbrauchern. Neue Produkte sollen helfen. (Grafik: Gerd Altmann, pixabay.com)

Zum Abschluss des europäischen Aktionsmonats zur Cyber-Sicherheit hat der “Deutschland Dialog für Digitale Aufklärung” zwei Initiativen für digitale Verbraucheraufklärung vorgestellt. Anlass für die neuen Maßnahmen ist der anhaltend hohe Bedarf in der Bevölkerung an digitaler Unterstützung: “Bei zwei von drei Onlinern beobachten wir akuten Hilfsbedarf, der durch die Corona-Pandemie weiter zunimmt, weil mehr digitale Angebote genutzt werden”, so der Ausschussleiter und Vorstand des Vereins Deutschland sicher im Netz, Thomas Tschersich.

Cyberfibel und Augmented Reality-App

Das erste Produkt ist die sogenannte Cyberfibel. Diese soll allen Lehrkräften und Wissensvermittelnden, die sich in der Verbraucheraufklärung engagieren, einfache Anleitungen und Übungen für einen sicheren und selbstbestimmten Umgang mit dem Internet an die Hand geben. Das neue Standardwerk wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und DsiN herausgegeben. Es ist unter cyberfibel.de kostenfrei abrufbar und wird künftig regelmäßig überarbeitet und erweitert, so die Herausgeber.

Auch auf die wachsenden Bedarfe digitaler Datenkompetenz in der Mobilität hat der Dialogausschuss reagiert. “Fast jeder dritte Mensch in Deutschland hat Vorbehalte gegenüber Apps, die eine Vernetzung mit dem Auto zulassen”, erklärt Markus Burke, Projektleiter im Deutschland Dialog. Aktuelle Strategien der Bundesregierung zum automatisierten und vernetzten Fahren (AFV) gehen noch weiter und planen das vernetzte Auto, das autonom durch die Straßen fährt. Auch andere Verkehrsträger sind zunehmend digital vernetzt und von sicheren Daten abhängig. Das neue Kartenspiel “Felicitas Fogg – in 80 Karten um die Welt” mit dazugehöriger Augmented-Reality-App soll auf unterhaltsame Weise zeigen, wie Verkehrsteilnehmende in Zukunft datenkompetent und sicher ans Ziel kommen und soll in Kürze erhältlich sein. Gefördert wird das Angebot des Deutschland Dialogs vom Bundesverkehrsministerium.

Digitale Verbraucheraufklärung

Als Reaktion auf die steigenden Aufklärungsbedarfe hat der Dialogausschuss in seiner Sitzung einen weiteren Ausbau der Aktivitäten verabredet. Der Deutschland Dialog für Digitale Aufklärung wurde 2018 ins Leben gerufen, um Bedarfe der digitalen Verbraucheraufklärung zu identifizieren und mit Maßnahmen und Projekten im Verbund mit engagierten Partnern bundesweit für mehr Aufklärung zu sorgen. Im Lenkungsausschuss sitzen Vertreterinnen und Vertreter des Bundes, der Verwaltung und Wirtschaft sowie der Zivilgesellschaft. Sie kommen zweimal jährlich zusammen, aufgrund der Corona-Beschränkungen derzeit nur digital.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here