Führung in Corona-Zeiten

0
815
Die Hoffnung, mit dem Impfstoff Corona zu besiegen, ist auch bei der Bundeswehr allgegenwärtig. (Foto: Bundeswehr/Tom Twardy)

Am 21. Januar 2021 ging der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, in seinem Inspekteurbrief besonders auf die neue Führungskultur ein, die während der aktuellen Pandemie umzusetzen sei. “Ich möchte zwei mir wichtige Aspekte unterstreichen: gerade im Homeoffice gilt es, Verbindung zu halten und unserer Fürsorgepflicht nachzukommen. Auch Homeoffice muss als Führungsaufgabe gestaltet werden. Zweitens wird uns der starke Praxisbezug unseres Berufes in vielen Bereichen – auch in der Stabsarbeit – zum Präsenzdienst zwingen, da ansonsten unsere dauerhafte Einsatzbereitschaft gefährdet sein wird”, betonte Mais. “Gefechtsdienst am heimischen Schreibtisch wird nicht funktionieren. Und wo Kompanien im Präsenzdienst sind, können sich nicht die Stäbe vollständig abmelden. Hier fordere ich die militärischen Führer, insb. die Einheitsführer und Bataillonskommandeure auf, einen vernünftigen Maßstab anzulegen und vor allem mit Beispiel voranzugehen.”

Zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft bei gleichzeitigem Schutz der Gesundheit seien die kommenden Wochen “weiter kreativ und mit dem Mut zu Veränderungen” zu gestalten. “Hier appelliere ich besonders an die Vorgesetzten aller Führungsebenen: beurteilen Sie die Lage laufend, lassen Sie keine Corona-Maßnahmen-Routine aufkommen, suchen Sie kontinuierlich tragfähige Lösungen im engen Zusammenwirken mit den örtlich zuständigen Stellen des Gesundheitswesens, nutzen Sie die aufgezeigten Handlungsmöglichkeiten. Das bedeutet auch die weitestgehende Abstützung auf Homeoffice und digitale Formate, um Kontakte – wo immer möglich – zu vermeiden”, so der Inspekteur.

Besondere Hoffnung setzt Mais auf die Impfung. “Ich bin überzeugt davon, dass Impfen das entscheidende Mittel zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist. Auch COVID-19 wird nur so in den Griff zu bekommen sein. Daher ist es mir wichtig, dass alle Angehörigen des Heeres eine Möglichkeit zur Impfung bekommen”, betonte der Inspekteur. “Ich werde die erste Gelegenheit zur Impfung ergreifen.”

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here