Hohe Auslastung der ZSH in 2020

0
153
Die Zivilschutz-Hubschrauber (ZSH) flogen nur geringfügig weniger Einsätze als vergangenes Jahr. (Foto: BS/Kliniken Köln/J. Badura)

Die Zivilschutz-Hubschrauber (ZSH) des Bundes sind im vergangenen Jahr bundesweit über 14.000-mal abgehoben. Dies geht aus der nun veröffentlichten Einsatzbilanz hervor. Damit sind die Einsatzzahlen im Vergleich zum Vorjahr von 14.816 auf 14.039 nur leicht zurückgegangen. Die ZSH transportierten bei ihren Einsatzflügen über 4.000 Patienten. Insgesamt waren die Hubschrauber dabei 4.928 Stunden in der Luft.

“Die Statistik belegt die besondere Stellung der Luftrettung im deutschen Hilfeleistungssystem. Der Bund, in diesem Fall das BBK und die Bundespolizei-Fliegergruppe, ist sich seiner Verantwortung in der Unterstützung der Luftrettung mit unseren Zivilschutz-Hubschraubern bewusst und wir werden uns auch weiterhin dafür engagieren. Mit Blick auf das Jahr 2021 freut es mich ganz besonders, dass unsere Zivilschutz-Hubschrauber ihr nun 50-jähriges Bestehen feiern dürfen”, zeigte sich Dr. Thomas Herzog, Vizepräsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), erfreut. Das BBK übernimmt alle Verwaltungsaufgaben, die sich bei dem Betrieb der Helikopter ergeben.

Die Helikopterflotte des Bundes umfasst 18 ZSH, die an zwölf Luftrettungszentren stationiert sind. Die Flotte ist Teil des Ausstattungskonzeptes, das der Bund für den Spannungs- und Verteidigungsfall bereithält, und wird den Ländern für den Katastrophen- und Zivilschutz zur Verfügung gestellt. Die Helikopter übernehmen dabei verschiedene Aufgaben. Neben dem Transport von Patienten oder der schnellen medizinischen Versorgung von Verletzten erkunden die ZSH Schadenstellen oder nehmen Messung von beispielsweise radioaktiver Strahlung in der Luft vor.

Die Besatzung der ZSH setzt sich aus einer Notärztin oder einem Notarzt des jeweiligen Stationskrankenhauses, einer Notfallsanitäterin oder Notfallsanitäter von einer Hilfsorganisation oder einer Berufsfeuerwehr sowie einer Pilotin oder einem Piloten der Bundespolizei zusammen. Die Bundespolizei übernimmt ebenso die Wartung und Instandhaltung der Maschinen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here