Digitale Qualifikation der Kommunen

0
511
Land in Sicht: Mit dem Qualifizierungsangebot will Niedersachsen Digitallotsen ausbilden, welche die Kommunen in den Hafen der Digitalisierung geleiten sollen. (Foto: olleaugust, pixabay.com)

Mit gut 70 Prozent aller zu erbringenden Dienstleistungen stehen die Kommunalverwaltungen ganz besonders im Fokus der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG). Auf Anregung der kommunalen Spitzenverbände hat das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport nun die Qualifizierung kommunaler Digitallotsen initiiert. Diese sollen als Ansprechpartner bzw. Multiplikatoren ins Innere der Verwaltung wirken und Veränderungsprozesse begleiten.

“Die Arbeitswelt wird sich in der Zukunft massiv verändern. Die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst werden durch intelligente Software und Onlineportale von Routinetätigkeiten zwar entlastet, müssen aber bei der Digitalen Transformation sowohl fachlich als auch persönlich mitgenommen werden,” sagt Stephan Manke, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport, zu den angebotenen Qualifizierungsmaßnahmen. Da die Digitallotsen einen wichtigen Beitrag leisten könnten, habe man das Projekt gemeinsam mit dem Niedersächsischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung e. V. (NSI) an den Start gebracht.

Konkret sieht das Land eine finanzielle Unterstützung des Projektes vor, wobei die Hälfte der Gebühren von jeweils zwei Mitarbeitenden jeder niedersächsischen Kommune übernommen werden sollen. Mitgliedgemeinden einer Samtgemeinde sind ausgenommen. Im Rahmen des auf drei Tage angesetzten Seminars sollen die Themenblöcke “Digitale Verwaltung in Niedersachsen”, “Digitalisierungsmanagement in der Kommune” und “Informationssicherheit in der digitalen Verwaltung” im Vordergrund stehen. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern das notwendige Rüstzeug für die Umstellung von analog auf digital mit auf den Weg zu geben.

Wie Prof. Dr. Michael Koop, Präsident des NSI, betont, habe bereits in der Phase der Konzeption besonderes Gewicht auf der Praxisnähe des Schulungsangebots gelegen. Entsprechend intensiv sei der Austausch zwischen dem Innenministerium, den Spitzenverbänden, dem Kommunalem Kompetenzteam und NSI gewesen. Ergänzt wurden die Gespräche durch Konsultation digitalisierungserprobter Praktiker. Darüber hinaus werde die Veranstaltung stets von mehreren Dozierenden und kommunalen Experten im Team-Teaching-Ansatz begleitet.

“Kernelement des gemeinsam entwickelten Konzepts ist nicht alleine die Befähigung dieser Akteure, sondern auch die Vernetzung bis hinein in den Austausch über die praktische Umsetzung. So werden die Digitallotsen ein wichtiges Bindeglied in der gemeinsamen OZG-Umsetzung. Wir freuen uns daher sehr, dass das Land unsere Anregung aufgegriffen hat”, betont Prof. Dr. Hubert Meyer, Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Landkreistags, stellvertretend für die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens.

Das Veranstaltungskonzept des NSI soll dabei nicht nur auf die Kommunen begrenzt, sondern auch für die Qualifizierung von Digitallotsen in der Landesverwaltung genutzt werden. Diesbezüglich sei man bereits in Abstimmungen mit dem Studieninstitut Niedersachsen (SIN), der landeseigenen Fortbildungseinrichtung, heißt es aus dem Innenministerium.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here