Urteil zum Vergabeabbruch STH

0
502
(Foto: Geralt, pixabay.com)

Vergangenen Freitag fiel das Urteil zu der von Lockheed Martin (Sikorsky) veranlassten Rüge zum Abbruch des Vergabeverfahrens für den neuen Schweren Transporthubschrauber (STH) der Bundeswehr. Das Gericht entschied, dass der Abbruch tatsächlich nicht rechtsgemäß gewesen sei, urteilte also gegen das BMVg/BAAINBw.

Wie sich dies auf die weitere Vergabe des STH auswirkt ist aktuell noch ungewiss. Internen Quellen zufolge soll dennoch nicht das ursprüngliche Vergabeverfahren fortgeführt werden, da die Germanisierungswünsche aus der Bundeswehr-Beschaffung zu einem unmöglich zu zahlenden Preis geführt hatten, sondern weiterhin ein FMS-Case mit entweder Boeing oder Sikorsky angestrebt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here