NRW.BANK baut Förderung im Corona-Jahr aus

0
1358
Sitz der NRW.BANK in Düsseldorf. (Foto: NRW.BANK)

Die NRW.BANK hat im Corona-Jahr 2020 Fördermittel in Höhe von 17 Milliarden Euro vergeben und damit 65 Prozent mehr als im Vorjahr. 3,9 Milliarden Euro davon waren Corona-Hilfen.

“Im letzten Jahr waren Förderbanken stärker gefragt denn je”, sagt Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. “Um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern, haben wir unseren Fokus auf die zügige Durchleitung der Bundesfördermittel, die Ausweitung von Risikoübernahmen und Eigenkapitalangeboten sowie die Beratung in jedweder digitalen Form gelegt.” Doch die Krise sei noch lange nicht vorbei, so Forst weiter. “Unsere Aufgabe für 2021 ist es, gemeinsam mit dem Land dafür zu sorgen, dass der Wirtschaftsaufschwung nach Ende des Lockdowns gelingt und angeschlagene Unternehmen wieder gesunden. Und dafür stehen wir bereit.”

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie seien insbesondere im Förderfeld Wirtschaft spürbar gewesen. Die NRW.BANK hat 2020 hier ihre Förderung mehr als verdoppelt und 5,6 Milliarden Euro zugesagt. Alleine die Nachfrage nach Corona-induzierten Hilfsprogrammen der KfW Bankengruppe im Durchleitungsgeschäft lag bei 3,5 Milliarden Euro.

Das Neuzusagevolumen im Förderfeld Wohnraum stieg auf 3,7 Milliarden Euro und damit um 42 Prozent an. Im Förderfeld Infrastruktur/Kommunen stieg das Neuzusagevolumen um 55 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro. 368,9 Millionen Euro entfielen auf die Corona-Hilfen. Die größten hierin enthaltenen Finanzierungen waren die insgesamt 350 Millionen Euro für die NRW-Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn.

Die Mittel aus dem Programm NRW.BANK.Gute Schule 2020 wurden vollständig abgerufen. Damit seien in den letzten vier Jahren insgesamt zwei Milliarden Euro über dieses Programm in die nordrhein-westfälische Schulinfrastruktur investiert worden. Darüber hinaus wurden im Jahr 2020 weitere 73,6 Millionen Euro über das Programm NRW.BANK.Moderne Schule finanziert. Dieses Programm steht den Kommunen seit Anfang 2021 mit negativen Zinsen zur Verfügung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here