Kooperation verlängert

0
333
BU: Auch künftig soll ein Austausch zwischen Baden-Württembergs Polizei und dem Haus der Geschichte erfolgen. (Foto: BS/ TechLine, pixabay.com)

Die Polizei Baden-Württemberg und das Haus der Geschichte Baden-Württemberg verlängern ihre Kooperationsvereinbarung. Das Haus der Geschichte war Deutschlands erstes politisch-historisches Landesmuseum und ist Träger des “Hotel Silber”. Das Hotel ist ein wichtiger Erinnerungsort der deutschen Polizeigeschichte.

Mehr als 50 Jahre war es von der Polizei genutzt worden, von 1937 bis 1945 war es die Zentrale der Gestapo für Württemberg und Hohenzollern: Das “Hotel Silber” in Stuttgart. Seit 2014 werden dort in Kooperation mit der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg verschiedene Formate der polizeilichen Aus- und Fortbildung begleitet. Das Hotel bietet für die Polizei einen Ort für die Erinnerung und Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit. “Gedenkorte wie das Hotel Silber helfen uns allen, Unvorstellbares zu verarbeiten und uns mahnend ins Gedächtnis zu rufen, welche Gräueltaten rechtsextremistisches Gedankengut verursachen kann”, unterstreicht Innenminister Thomas Strobl (CDU) die Bedeutung des Ortes.

Das Hotel stehe für die Vermittlung von demokratischen Werten, Grund- und Menschenrechten und die Prinzipien des Rechtsstaates, so Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Die weitere Zusammenarbeit zwischen Polizei und Gedenkstätte wird daher von allen Beteiligten positiv bewertet. Prof. Dr. Paula Lutum-Lenger, Direktorin des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg, ist der Austausch mit Polizistinnen und Polizisten ein großes Anliegen: “Ihre Sichtweisen mit einzubeziehen gehört zu unserem multiperspektivischen Ansatz.”

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here