Digitalpaket an THW gespendet

0
952
Siemens Caring Hands unterstützt das Technische Hilfswerk (THW) mit 668 Tablets und dazugehörigen Apps. (Foto: BS/Siemens)

Der gemeinnützige Verein Siemens Caring Hands spendet 668 Tablets an die THW-Stiftung. Von der Spende soll jeder Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) ein mobiles Endgerät erhalten. Siemens trägt nicht nur die Beschaffungskosten der Geräte, sondern auch einen Großteil der Lizenzgebühren für die Nutzung der Apps für mindestens drei Jahre. Das Unternehmen stattet die Tablets mit cloud-basierten Apps aus und unterstützt bei der Inbetriebnahme der Geräte. Die Unterstützungsleistung umfasst rund 566.000 Euro. Weitere Kooperationen zwischen dem THW und Siemens Caring Hands seien in Planung.

Die cloud-basierten Apps werden von Mendix, einer Geschäftseinheit von Siemens Digital Industries, programmiert. Für die Entwicklung der Apps führt Siemens zusammen dem THW einen mehrstufigen Prozess durch. An dessen Ende sollen die Hilfskräfte selbstständig die Applikationen für eigene Bedürfnisse anpassen können. Unterstützend wird dazu Ende April ein von Siemens durchgeführter Hackathon veranstaltet. Ein mögliches Anwendungsfeld könnte die Digitalisierung der Auftragsverwaltung sein.  

Das Projekt ist ein Bestandteil der Initiative PROGRESSUS der Stiftung THW. Die Initiative soll das THW Hilfswerk befähigen, mit Hilfe digitaler Lösungen effizienter, zielgerichteter und schneller helfen zu können. Siemens Caring Hands e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der 2001 von der Siemens AG gegründet wurde. Der Verein setzt sich für Opfer von Katastrophen ein und unterstützt die Förderung des Feuer-, Katastrophen- und Zivilschutzes sowie des öffentlichen Gesundheitswesens.

Weiterer Schritt auf dem Weg zur digitalen Zukunft

Zur Initiative erklärte Prof. Dr. Christian Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens Caring Hands: “Mit den Spenden der Siemens AG sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern will Siemens Caring Hands helfen, die Folgen der Pandemie zu lindern. Insgesamt hat Siemens mit seinen Beschäftigten rund 15,5 Millionen Euro für diesen Zweck mobilisiert. Ich bin sehr dankbar, dass wir nun auch einen substanziellen Beitrag an das THW leisten können, welches eine so wichtige Rolle in der Bekämpfung der Krise einnimmt”

“Digitalisierung verändert die Gesellschaft, den Bevölkerungsschutz und somit auch das THW. Neue Gefährdungslagen erfordern innovative digital-strategische Ansätze. Die Förderung dieser Ansätze durch die Stiftung THW in Kooperation mit Siemens Caring Hands ist ein weiterer Schritt auf dem Weg des THW in die digitale Zukunft”, sagte THW-Präsident Friedsam zur Zusammenarbeit zwischen Siemens und der Hilfsorganisation.

“Die Covid-19 Pandemie hat gezeigt, wie wichtig vernetzte Strukturen und Abläufe für eine erfolgreich funktionierende Gefahrenabwehr sind. Daher danken wir Siemens Caring Hands sehr herzlich für die großzügige Spende an die Stiftung THW, welche ein wichtiger Baustein für den Digitalisierungsprozess im THW ist. Mit diesem umfangreichen Digitalpaket wird es gelingen, den digitalen Wandel im Katastrophenschutz weiter voranzubringen. Im Rahmen des Projektes werden THW-Helferinnen und -Helfer in einem partizipativen Innovationsprozess befähigt, eigenständig Einsatzoptionen digital zu unterstützen, operative Prozesse zu beschleunigen sowie Logistik und Informationsfluss zu verbessern”, hob Stephan Mayer, Vorstandsvorsitzender der Stiftung THW, hervor.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here