Machtdemonstration Russlands

0
583
Die Frage ist, könnte der Westen in der Geschwindigkeit Russlands reagieren. (Foto: BS/Bundeswehr/Schmidt)

Russland hat gezeigt, was es kann. Während in Europa über Monate im Voraus die Verlegeübung Defender Europe geplant werden musste, schüttelten die russischen Streitkräfte ihre Übung aus dem Ärmel, augenscheinlich ohne dass es dem Westen im Voraus bekannt war. Es war eine beeindruckende Machtdemonstration, die dort an der Grenze zur Ukraine auftauchte, den Zusammenhalt Europas erprobte und danach ebenso schnell wieder verschwand.

“Ich glaube, dass die Ziele der plötzlichen Überprüfung vollständig erreicht wurden”, sagte der russische Verteidigungsminister, General Sergei Schoigu. “Die Truppen haben die Fähigkeit bewiesen, eine zuverlässige Landesverteidigung zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang habe ich beschlossen, die Inspektionsaktivitäten in den südlichen und westlichen Militärbezirken zu beenden. Der Generalstab, die Kommandeure der Militärbezirke und der Luftlandetruppen planen und beginnen am 23. April mit der Rückkehr der Truppen zu den ständigen Aufstellungspunkten, führen eine detaillierte Analyse durch und fassen die Ergebnisse der plötzlichen Inspektion der Truppen zusammen. Bis zum 1. Mai kehren die Angehörigen der 58. Armee des südlichen Militärbezirks, der 41. Armee des zentralen Militärbezirks, der 7., 76. und 98. Luftlandedivision der Luftlandetruppen zu den ständigen Einsatzpunkten zurück.”

Laut dem russischen Verteidigungsministerium nahmen an der aktiven Phase der “Übung” auf der Krim über 10.000 Soldaten und 1.200 Waffensysteme teil, darunter über 40 Schiffe und Boote, 20 Unterstützungsschiffe, knapp 200 Flugzeuge inklusive ca. 40 militärischen Transportflugzeugen. “Am 22. April fand die Hauptetappe der Übung des Militärbezirks Süd und der Luftlandetruppen auf dem Truppenübungsplatz Opuk (Republik Krim) statt, die im Rahmen einer plötzlichen Überprüfung der Gefechtsbereitschaft abgehalten wurde”, berichtet das Verteidigungsministerium. “Insgesamt werden etwa 40 militärische Staffeln an der Verlegung der Luftlandeeinheiten zu den ständigen Einsatzpunkten beteiligt sein, und es werden mehr als 30 Einsätze von Militärtransportflugzeugen durchgeführt. (…) Das militärische Personal der Signaleinheiten und der Marineinfanterie des Armeekorps der Schwarzmeerflotte mit regulärer Ausrüstung führt als Teil von Radkolonnen Märsche zu den ständigen Einsatzpunkten durch.”

Eine wirkliche Reaktion auf diese “Übung” zeigte im Grunde nur Tschechien, dass es als Anlass nahm, einen Vorfall von vor sieben Jahren zu eskalieren. Damals hatten russische Agenten eine tschechische Munitionsfabrik zur Explosion gebracht, die Munition für die Ukraine herstellte. Laut den offiziellen tschechischen Statements soll der Vorfall erst jetzt aufgeklärt worden sein. Tschechien wies darauf hin russische Diplomaten aus, Russland reagierte gleichermaßen. Die EU verurteilte die Tat und betonte, sie stehe “eng an der Seite” von Tschechien und der Ukraine.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here