Windows 10 absichern: BSI gibt konkrete Empfehlungen

0
1146
Die meisten Arbeitsplätze in der öffentlichen Verwaltung laufen mit Microsofts Betriebssystemen. Eine vernünftige Konfiguration ist Basis für solide Informationssicherheit in der Organisation. (Foto: PhotoMIX-Company, www.pixabay.com)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat für IT-Administratoren geeignete Sicherheitseinstellungen für Windows 10 zusammengestellt.

Die Empfehlungen sind allesamt mit Bordmitteln des Betriebssystems umsetzbar. So könne laut BSI bereits einem großen Teil der Angriffe auf Rechner in Organisationen vorgebeugt werden. IT-Praktiker sollen die Empfehlungen leicht umsetzen können. Darum stellt das BSI die Einstellungen auch als importierbare Gruppenrichtlinienobjekte bereit.

Die Ratschläge des BSI sind Teil des Projekt SiSyPHuS Win10 (Studie zu Systemintegrität, Protokollierung, Härtung und Sicherheitsfunktionen in Windows 10) entstanden. In dem Rahmen hatte das BSI zuvor bereits das Betriebssystem als ganzes sowie zahlreiche Teilkomponenten auf Sicherheit und Datenschutz hin untersucht. Als Handreichungen für die Praxis hat die Behörde bisher außerdem ein Konzept zur Nachverfolgung von Änderungen sowie Empfehlungen zur Konfiguration der Protokollierung herausgegeben. Weitere Analysen stehen noch aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here