Cloud-Daten rechtssicher speichern und austauschen

0
495
(Foto: TheDigitalArtist, pixabay.com)

Am 16. Juli 2020 hat der Europäische Gerichtshof das Datenschutzabkommen Privacy Shield für ungültig erklärt. Die Entscheidung macht deutlich: Europäische Daten sind in den USA und auch vielen anderen nicht-europäischen Ländern vor dem Zugriff Dritter nicht sicher. Durch die Nutzung von öffentlichen Clouds geben Behörden jedoch die Kontrolle über ihre Daten ab. Das Rechtsurteil verunsichert und stellt viele vor Herausforderungen. So hat kürzlich der Landesbeauftragte für Datenschutz in Mecklenburg-Vorpommern und der dortige Rechnungshof von der Landesregierung gefordert, ab sofort keine Microsoft-Produkte mehr zu verwenden. Mit dem radikal neuen Ansatz der Datenspeicherung der Cloud Security-Lösung R&S Trusted Gate können Behörden jedoch auch weiterhin rechtssicher Public Clouds für EU-DSGVO-relevante Daten nutzen. 

Mit einem datenzentrischen Ansatz Cloud-Dienste rechtskonform nutzen

Mit seinem datenzentrischen Ansatz hilft R&S Trusted Gate vom IT-Sicherheitsexperten Rohde & Schwarz Cybersecurity Behörden, die in der Public Cloud mit Microsoft 365 und Teams arbeiten, Probleme bei Datenschutz, Exportkontrolle und Vertraulichkeit hochsensitiver Daten umfassend zu lösen. Durch eine Verschlüsselung unabhängig vom Cloud-Anbieter und eine eigene Definition des Speicherorts behalten Nutzer zu jedem Zeitpunkt die volle Datenkontrolle. Ein weiterer Vorteil: Die Cloud Security-Lösung läuft transparent in bestehenden Anwendungen. Arbeitsabläufe, wie z.B. Versionierung und Kommentierung bleiben unverändert. Die im Hintergrund laufende Verschlüsselung und verteilte Speicherung der Dokumente bleibt für den Nutzer unbemerkt und sorgt für eine hohe Benutzerfreundlichkeit. Eine integrierte Suchfunktion erlaubt eine sichere Volltextsuche selbst in verschlüsselten Dokumenten. Neben Microsoft 365, Teams und OneDrive schützt R&S Trusted Gate auch zuverlässig den Datenaustausch mit externen Partnern, E-Mail-Anhänge und den Zugriff auf Daten mit mobilen Endgeräten.

Am 18. Juni von 9:30 um 11:00 Uhr diskutiert Professor Dr. Dirk Heckmann, Inhaber des Lehrstuhls für Recht und Sicherheit der Digitalisierung an der TU München, auf Grundlage seines Rechtsgutachtens mit Dr. Bruno Quint, Director Cloud Encryption von Rohde & Schwarz Cybersecurity, die Auswirkungen des EuGH-Urteils und inwiefern technische Lösungen wie R&S Trusted Gate einen Ausweg aus dem “Cloud-Dilemma” darstellen. Im Webinar erfahren Sie mehr über die Funktionsweise von R&S Trusted Gate, wie Sie z.B. Microsoft Teams datenschutzkonform in Behörden, Unternehmen und Schulen nutzen können und wie mit personenbezogenen Daten in der Cloud umgegangen werden muss.

Die Verfasserin des Gastbeitrages, Christina Biermann, ist Manager Events & operatives Marketing bei der Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH.

Im Partner-Webinar des Behörden Spiegel mit Rohde & Schwarz Cybersecurity unter dem Titel “Da­tenschutzkonforme Nutzung von Cloud-Lösungen nach Schrems II”, das am 18. Juni von 9:30 bis 11:00 Uhr stattfindet, erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, inwiefern Cloud-Dienste wie etwa Teams nach dem Scheitern des Datenschutzabkommens Privacy Shield noch genutzt werden können. Die Möglichkeit zur Anmeldung und alle weiteren Informationen finden sich unter diesem Link.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here