Digitale Antragstellung für Reservisten

0
189
"Mit der App setzt das BAPersBw ein deutliches Zeichen für das Etablieren moderner Qualitätsstandards in der Bundeswehr“, sagte die Vizepräsidentin des BAPersBw und Digitalisierungsbeauftragte, Generalarzt Dr. Nicole Schilling. (Foto: BS/ Bundeswehr/PIZ Personal Metka i)

Im Rahmen des Unterhaltssicherungsgesetz (UGS) können Reservistinnen und Reservisten für die Zeit ihres Bundeswehrdienstes bestimmte Leistungen erhalten. Da dieses nicht ohne vorgefertigte Anträge und bürokratischen Aufwand geht, lag es nahe, eine App zu entwickeln, mit der die Reservedienstleistenden den Anspruch direkt über das Smartphone eingeben können.

Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) hatte die USG-Online App zusammen mit der BWI GmbH entwickelt. Die App ist für Smartphones, Tablets und als webbasierte Anwendung für Computer erhältlich. Dabei bietet sie auch dem Dienstherrn viele Vorteile, da sie beispielsweise durch die integrierte automatische Prüfung schon beim Ausfüllen Fehler minimiert und Rückfragen reduziert. In einer weiteren Ausbaustufe sollen die Daten zukünftig aus der USG-Online App direkt in das Personalwirtschaftssystem der Bundeswehr und die elektronische Personalakte fließen. So müssen die Sachbearbeitenden die Daten nicht mehr selbst übertragen und können die Anträge noch schneller bearbeiten.

Den Nutzer leitet die App von der Eingabe der persönlichen Daten über das Fotografieren und Hochladen von Dokumenten bis hin zur finalen Antragstellung. “Neben der Anwenderfreundlichkeit haben wir bei der Programmierung der App besonderen Wert auf die Sicherheit bei der Übermittlung der Daten gelegt”, betonte der CEO der BWI, Martin Kaloudis, beim Startschuss der App am 31. Mai. Dies sei besonders wichtig, denn bei der Antragstellung auf Leistungen nach dem USG müssen viele sensible persönliche Daten angegeben werden, wie beispielsweise der Familienstand und die Bankverbindung.

Für die erste Registrierung in der App benötigen Reservistinnen und Reservisten ein Kennwort. Dieses wird per Post zunächst an diejenigen verschickt, die in nächster Zeit eine Reservistendienstleistung beginnen. Nach und nach werden alle eingesetzten Reservedienstleistenden ihre Codes erhalten. Zuerst beginnt der “Roll-Out” im Land der Ministerin, dem Saarland. Bis September werden die Codes an die anderen Bundeländer ausgegeben. Bis voraussichtlich Ende des Jahres sollen dann alle Reservistinnen und Reservisten die App nutzen können.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here