Bayern verstärkt Cyber Crime-Bekämpfung

0
2089
Cyber Crime verursacht massive Schäden. Dagegen will die Polizei in Mittelfranken nun mit einem neuen Kriminalfachdezernat vorgehen. (Foto: BS/Blogtrepreneur, CC BY 2.0, www.flickr.com)

Bayerns Polizei intensiviert ihr Vorgehen gegen Kriminalität im und aus dem digitalen Raum. Dazu wurde beim Polizeipräsidium Mittelfranken in Nürnberg ein neues Kriminalfachdezernat “Cybercrime und Digitale Forensik” eingerichtet. Zudem können seit Kurzem landesweit sogenannte Quick-Reaction-Teams rund um die Uhr alarmiert werden. Die spezialisierten IT-Ermittler und IT-forensischen Spurensicherer werden beispielsweise bei schwerwiegenden Cyber-Angriffen direkt vor Ort eingesetzt.

Wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erläuterte, steht das neue Kriminalfachdezernat mit drei Kommissariaten und aktuell 35 Mitarbeitern für eine weitere Professionalisierung und Stärkung der Ermittlungskompetenz der mittelfränkischen Polizei im Bereich Cyber Crime. Die Mitarbeiter würden unter anderem die mittelfränkischen Ermittlungsdienststellen bei spezifischen Fragen mit der notwendigen IT-Fachexpertise beraten. Außerdem gehe es um die Bearbeitung einschlägiger Straftaten. Zudem unterstützen Digitalforensiker die polizeiliche Ermittlungsarbeit deliktsübergreifend durch die Sicherung und Auswertung von EDV-Beweismitteln.

Mit Blick auf die Quick-Reaction-Teams erklärte Herrmann, dass es gerade bei herausragenden Fällen von Cyber Crime wichtig sei, schnellstmöglich am Einsatzort digitale Spuren zu sichern. “Daher haben wir die neue Spezialisteneinheit in jedem Präsidium der Bayerischen Landespolizei und beim Bayerischen Landeskriminalamt eingerichtet.” Ergänzend verwies der Innenminister auf ein innovatives Pilotprojekt beim Polizeipräsidium Oberfranken. “Dort erproben wir als erstes Bundesland den mobilen Einsatz eines vollwertigen IT-Forensiklabors.” Dieses beinhalte alle Geräte zur digitalen Beweissicherung sowie spezielle Arbeitsplätze zum Sichten und Sichern digitaler Beweise, so der Ressortchef. Das koste 300.000 Euro.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here