Kooperation mit Norwegen

0
403
Die Naval Strike Missile wird die zukünftige Bewaffnung der F124, F125 und F126. (Foto: BS/Kongsberg)

Die Kooperation mit Norwegen ist in der Größenordnung und dem Umfang ein absolutes Novum im Bereich der maritimen Rüstung. Vergangene Woche wurden nun die beiden Verträge gezeichnet. Mit dem ersten gingen die U-Boote des Typs Common Design (CD), die U212CD, unter Vertrag. Hiervon profitiert vor allem die deutsche Industrie.

Das BAAINBw teilte zum Kauf der Seezielflugkörpern mit: “Die nun unter Vertrag genommenen Lenkflugkörper stellen eine Verbesserung des bereits seit etwa zehn Jahren in der norwegischen Marine genutzten NSM-Systems dar und sind als Bewaffnung der Fregatten F124, F125 und F126 vorgesehen. Bei den Fregatten F124 und F125 wird hiermit das in die Jahre gekommene Waffensystem Harpoon ersetzt.”

Auch wenn es als Kompensation entsteht – normalerweise hätte sicherlich ein deutsches Unternehmen den Zuschlag erhalten, verfügt Deutschland doch über zwei hervorragende Hersteller von Lenkflugkörpern – handelt es sich bei den neuen Systemen um eine moderne Bewaffnung, die gegenüber den Harpoon deutlich bessere Eigenschaften besitzen. So nutzen neben Norwegen auch die USA, Polen und Malaysia die NSM. Kanada und Rumänien beabsichtigen den Kauf. Die Flugkörper und die neuen Startanlagen sollen ab Mitte der 2020er Jahre auf den ersten Schiffen einsatzbereit sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here