Neue Koordinierungsstelle für Drohnen

0
632
Die Bayerische Polizei verfügt künftig über eine Koordinierungsstelle für die Drohnennutzung. Sie wurde von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) offiziell eröffnet. (Foto: BS/StMI, Giulia Iannicelli)

Die Bayerische Polizei verfügt ab sofort über eine neue “Kompetenzstelle Unbemannte Luftfahrtsysteme”. Sie befindet sich an der Außenstelle der Polizeihubschrauberstaffel des Freistaates in Roth.

Die Mitarbeiter dort koordinieren den Einsatz der Geräte, der immer weiter zunehmen wird. Außerdem kümmern sie sich um die Aus- und Fortbildung der Piloten und unterstützen bei der Beschaffung neuer Geräte. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erklärte dazu: “Drohnen sind für die Polizei eine wichtige zukunftsweisende Technik und bieten ein breites Einsatzspektrum. Daher werden wir künftig verstärkt auf Drohnen setzen.”Als Einsatzbeispiele nannte der Ressortchef Vermisstensuchen, Tatortabsuchen, schwere Verkehrsunfälle, Fahndungen und die Grenzüberwachung.

Die Bayerische Polizei verfügt seit 2015 über unterschiedliche Drohnensysteme. Der Vorteil laut Herrmann: “Drohnen haben einen großen taktischen Mehrwert für die Polizei und können auch dann eingesetzt werden, wenn der Polizeihubschrauber witterungsbedingt nicht fliegen kann.” Schon jetzt sind insgesamt rund 30 Drohnen bei den Polizeipräsidien, der Bayerischen Grenzpolizei, den Spezialeinheiten und dem Landeskriminalamt (LKA) im Einsatz.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here