Recht auf Entschädiung

0
677
(Foto: martaposemuckel, pixabay.com)

Wir recherchieren der Weg von der einfachen Stadt hin zur Smart City und kommentieren die Streitfrage um die Besoldung von Beamtinnen und Beamten. Von Birgitta Radermacher, Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Düsseldorf, bekommen wir Einblicke in die Umsetzung des Bundesentschädigungsgesetzes und damit verbundene Schicksale. 

Wer zur Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurde, soll eine finanzielle Entschädigung erhalten, so sagt es das Bundesentschädigungsgesetz. Warum einige Opfer keinen Anspruch auf Entschädigung haben und vor welche Herausforderungen das Gesetz die Beamtinnen und Beamten der Bezirksregierung stellt, erfahren wir im Gespräch mit Birgitta Radermacher, Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Düsseldorf. 

Keine Neiddebatte

Die Anpassung der Beamtenbesoldung in Thüringen, hat eine Debatte ausgelöst, ob das dort aufgewendete Geld nicht besser in die sozialen Leistungen des Staates geflossen wäre. Wieso es sich hierbei um zwei verschiedene Probleme handelt und eine Neiddebatte unangebracht ist, kommentieren wir.

Smarte Stadt

Vielerorts wünscht man sich in Städten die Transformation hin zur zukunftsorientierten Smart City. Einige Projekte laufen bereits, doch der Weg zur intelligenten Stadt ist lang. Wir haben recherchiert, wie es um die digitale Zukunft unserer Städte steht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here