Mobiles Datenlabor für nordrhein-westfälische Polizei

0
1028
Die nordrhein-westfälische Polizei verfügt nun über ein Mobiles Datenerfassungs- und Analyselabor (MODAL). Es wurde von Innenminister Herbert Reul (CDU, l.) präsentiert. (Foto: BS/IM NRW, Jochen Tack)

Nordrhein-Westfalens Polizei erhält ein Mobiles Datenerfassungs- und Analyselabor (MODAL). Mithilfe des Fahrzeugs können die Beamtinnen und Beamten Daten direkt vor Ort erfassen, sichern und in das Polizeinetz einspeisen. Das MODAL kann auch als WLAN-Hotspot und fahrender Datenspeicher dienen.

Mit dieser Technik können Zeugen vor Ort Bilder und Videos von ihren Smartphones an die Polizei übermitteln. Das ist bei Anschlägen und anderen Großschadenslagen von erheblicher Bedeutung. “Das ist ein echtes Stück High-Tech und ein weiterer Baustein, mit dem wir der Digitalisierung und Virtualisierung von Kriminalität begegnen”, unterstrich Innenminister Herbert Reul (CDU) bei der Vorstellung des Fahrzeuges im Landeskriminalamt (LKA) in Düsseldorf.

Bislang werden Beweismittel wie zum Beispiel Computer, Mobiltelefone oder USB-Sticks oftmals noch auf den Dienststellen ausgewertet. Durch das MODAL können diese Schritte teilweise bereits unmittelbar am Einsatzort vorgenommen werden. Hierzu meint Reul: “Wenn nötig, können die Ermittler direkt vor Ort einen ersten Blick auf die belastenden Daten werfen. Insbesondere bei akuten Gefahren – zum Beispiel bei großen Kindesmissbrauchsverfahren – kann das ein Gewinn an wertvoller Zeit sein.”

2018 hatte sich eine Landesarbeitsgruppe der Polizei mit der Frage beschäftigt, wie man die Auswertung von IT-Asservaten vor Ort verbessern kann. Mitarbeiter aus dem “Cybercrime-Kompetenzzentrum” hatten dann die Idee eines Fahrzeugs, das all die Anforderungen bei der Auswertung von IT-Asservaten erfüllt. “Die IT-Ermittler haben jedes Details mit Bedacht ausgewählt. Wir haben also hier etwas von Polizisten für Polizisten, erläuterte der Ressortchef. Das Labor hat drei Arbeitsplätze, einen luftgefederten Serverschrank für den Betrieb auch während der Fahrt und ein Rechenzentrum mit 100 Terabyte Speicher. Die Kosten für das MODAL betragen insgesamt rund 400.000 Euro.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here