Rückverlegung der Hubschrauber

0
879
Nach Afghanistan wurden die Hubschrauber mit A400M verlegt, zurück geht es mit Salis. (Foto: BS/Bundeswehr/Jane Schmidt)

Nach Informationen des Behörden Spiegel befinden sich die deutschen Hubschrauber bereits wieder im deutschen Hub in Taschkent, um dort auf den Rücktransport nach Deutschland zu warten. Aus Sicherheitsgründen war der Einsatz der Hubschrauber nicht mehr möglich. Die Gefahr von Anschlägen rund um den Flughafen wird mittlerweile als sehr hoch eingestuft.

Potentielle Selbstmordattentäter des IS befinden sich laut amerikanischen Quellen in der Stadt, der Flughafen und besonders die Gates gelten als bevorzugte Ziele. Das einzige noch teilweise offene Gate wird durch die USA gegen die vor dem Flughafen versammelten Menschenmassen gehalten. Alle anderen Gates wurden geschlossen. Zu Irritationen, die sich laut einem Insider negativ auf die Haltung der amerikanischen Verantwortlichen gegenüber den deutschen Bemühungen ausgewirkt haben, soll gestern der Versuch deutscher Reporter, aus dem Flughafen zu gelangen, geführt haben. Wegen dieses Verhaltens sei zwischenzeitlich die Evakuierung von deutschen Staatsbürgern nicht möglich gewesen.

Davon unabhängig ist allerdings die Gefährdungseinschätzung für Hubschraubereinsätze durch die USA. Mit zunehmender Dauer der Evakuierungsmission wird davon ausgegangen, dass sich auch radikale terroristische Kräfte des IS in Kabul befinden und Anschläge planen. Unabhängig und ohne Wissen der Taliban, mit denen ein Agreement besteht.

Da zudem für die deutsche Mission neben der Evakuierung auch die Rückverlegung in den Fokus der militärischen Operation rückt, wurden die beiden H145M LUH SOF nach Taschkent verlegt. Dort warten die Hubschrauber jetzt auf den Rücktransport im Rahmen von Salis. Sie werden also mit einer Antonov zurück nach Deutschland gebracht, nicht – wie beim Hinflug – mit einer A400M.

Mit dem Abzug der Hubschrauber sinken allerdings auch die Möglichkeiten für Deutschland, noch Menschen aus der Stadt in den Flughafen zu bringen.

Berichterstattung des Behörden Spiegel zur Evakuierungsmission:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here