Containerschutzwände – Hier wurde besonders mitgefiebert

0
422
(Foto: Bloedorn Container)

(BS/Sandra Kirschbaum*) Container für die Kampfmittelräumung – diese Einsätze sind immer besonders
für den Containerspezialisten aus Dortmund. Zu Beginn des Jahres war bei einem Einsatz in Göttingen zum
Beispiel besondere Präzision gefragt.

Denn: Aufgrund von Säurezündern musste eine kontrollierte Sprengung durchgeführt werden. Zwei Verdachtspunkte lagen zudem direkt nebeneinander im Wohngebiet. Das heißt, die Containerschutzwände mussten sehr nah an die Wohnhausbebauung
montiert werden, um diese vor Schäden zu schützen. Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes Niedersachsens berechneten Ort und Dimensionierung der Wände und entschieden, dass möglichst alle Container bis in die oberste Lage mit Wasser gefüllt werden sollten. So schützten insgesamt 72 Container, davon 46 mit 24 Kubikmetern Wasser befüllt, mehrere Mehrfamilienhäuser.

*Sandra Kirschbaum arbeitet im Marketingbereich von Bloedorn.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here