Open-Data-Zugriff in der WarnWetter-App

0
435
Hier zu sehen: Ein Beispiel der Darstellung einer Unwetterlage in der WarnWetter-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit Warnseite, deutschlandweiten Wettermeldungen und einer Meldung von gefrierendem Regen mit Foto. (Foto: BS/DWD)

Die Zahl kann sich sehen lassen. Runde zwei Millionen Wettermeldungen von Bürgerinnen und Bürgern konnten seit Juli 2020 in WarnWetter-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erfasst werden. Die Nutzerinnen und Nutzer können seit vergangenem Jahr selbst Wetterereignisse, wie Starkregen oder Unterwetterfolgen, direkt mit Text oder Foto in der App melden. Die erfassten meteorologischen Daten können ab sofort im Open-Data-Portal entgeltfrei eingesehen werden.

Die Daten sind freizugänglich und anonymisiert. Dr. Renate Hagedorn, Vorstand Wettervorhersage des nationalen Wetterdienstes, erklärte dazu: “Die privaten Wettermeldungen in unserer WarnWetter-App sind ein Datenschatz. Unsere Wettervorhersage und unser Warnmanagement profitieren unmittelbar von den Wettermeldungen. Wir erhalten so vor allem aus Regionen ohne ausgebaute Messinfrastruktur und bei oft schwer messbaren Auswirkungen schadensintensiver Unwetterlagen wichtige zusätzliche Informationen nahezu in Echtzeit.”

Von den Daten würden auch Feuerwehr und das Technische Hilfswerk (THW) profierten. Diese könnten durch die zusätzlichen Informationen zur lokalen Wetterlage ihre Einsatzplanung besser planen und ihre Einsatzkräfte besser schützen.

Die Bereitstellung der Wettermeldungen ist eine Maßnahme im Rahmen der Open-Data-Strategie der Bundesregierung. Der DWD erhofft sich durch die Freigabe der Daten weitere Nutzer zu mitmachen zu motivieren.

Das Open-Data-Portal findet sich hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here