Notruf-App “nora” gestartet

0
394
Die Notruf-App nora ist nun bundesweit mit Ausnahme von Berlin verfügbar. In der Hauptstadt sind noch Abstimmungen erforderlich. (Foto: BS/IM NRW)

Die Familie der Apps für den Bevölkerungsschutz erhält Zuwachs. Neben der NINA-Warn-App und der KatWarn-App gibt es nun “nora”. Dies ist eine bundesweite Notruf-App. Während die NINA-Warn-App die Bevölkerung vor Gefahren warnen soll, soll nora einen weiteren Notrufkanal darstellen.

Mit der App nora sollen Bürgerinnen und Bürger im Notfall Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst, wie analog über die Notrufnummern 110 oder 112, erreichen können. Die App funktioniert in 15 Bundesländern. Einzig Berlin stellt eine Ausnahme dar. Dort sind noch Abstimmungen erforderlich.

Die Applikation richtet sich vor allem an Personen, die nicht bzw. nicht gut telefonieren können, wie beispielsweise sprachbehinderte Mitbürger. Die App ist so programmiert, dass auch mit geringen Sprachkenntnissen und ohne zu reden ein Notruf abgesetzt werden kann. Dazu fragt nora den Benutzer per Multiple-Choice-Formular ab, um was für einen Notfall es sich handelt und ob Verletzungen vorliegen. Informationen zur konkreten Notsituation werden über maximal fünf aufeinanderfolgende Fragen abgefragt. Wenn der Nutzer “Notruf senden” drückt, erscheint der Notruf bei der zuständigen Leitstelle. Die Notruf-App sendet dabei automatisch die Standortdaten des Smartphones mit, um die Hilfe zielsicher entsenden zu können. Mit einer Chat-Funktion kann die Leitstellendisponentin bzw. der Leitstellendisponent mit der notrufenden Person Kontakt halten oder weitere Details zum Notfall erfragen. Zudem kann die App auch Zusatzinformationen für die anrückenden Einsatzkräfte bereitstellen, wie z. B. mögliche Behinderungen oder Vorerkrankungen der betroffenen Personen. So können sich die Kräfte besser auf den Einsatz einstellen. Ebenso gibt es die Möglichkeit eines “stillen Notrufes” für Notfälle, bei denen der Notruf unentdeckt bleiben soll. Dies kann bei einer Bedrohungssituation durch eine andere Person der Fall sein.

Obwohl es sich um eine Notruf-App aller Bundesländer handelt, hat das nordrhein-westfälische Innenministerium die Entwicklung federführend durchgeführt. Die technische Konzeption und Umsetzung sowie Support wurden von der bevuta IT GmbH mit Sitz in Köln übernommen. Bis 2021 betragen die Kosten des Projekts für Nordrhein-Westfalen rund 475.000 Euro.

“Nora schließt hier eine Lücke. Die App ergänzt die bestehenden Notrufsysteme um eine mobile Komponente. Wir bieten unseren Mitmenschen ein großes Stück mehr Sicherheit und Selbstbestimmung und auf dieses Ergebnis bin ich stolz. Der Start der App ist jedoch nur ein erster Schritt. Wir werden nora in den kommenden Jahren weiterentwickeln, um sie noch besser zu machen”, versprach der Innenminister von NRW, Herbert Reul (CDU).

nora steht im Apple App Store für iOS und im Google Play Store für Android zur Verfügung. Weitere Informationen finden sich hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here