Multinationale Übung “Volfa 2021”

2
431
Bei "Volfa 2021" fliegt die "Armée de l'Air et de l'Espace" die "Mirage 2000" in zwei verschiedenen Farbgebungen (vorne); im Hintergrund links sieht man eine "Rafale" und einen deutschen "Eurofighter", der aus der Formation herausdreht. (Foto: BS/Armée de l'Air et de l'Espace/Anthony Jeuland)

Bis zum15. Oktober findet unter Federführung der “Armée de l’Air et de l’Espace” im südwestlichen und zentralen Teil Frankreichs das diesjährige multinationale Luftwaffenmanöver “Volfa 2021” statt. 50 Flugzeuge aus zehn Nationen nehmen an dieser Übung Teil. Neben dem Gastgeber Frankreich sind dies Australien, Belgien, Dänemark, Georgien, Großbritannien, Kanada, die Schweiz und Spanien.

Auch die Bundeswehr ist mit vier Eurofightern sowie rund 100 Soldatinnen und Soldaten des Taktischen Luftwaffengeschwaders 71 “Richthofen” aus dem niedersächsischen Wittmund an der multinationalen Übung beteiligt. Am Boden sind die Begegnungen unter den Teilnehmern durch die Pandemie-Bedingungen etwas eingeschränkt, aber in der Luft herrscht volle Bewegungsfreiheit.

Vom Luftwaffenstützpunkt Mont-de-Marsan in der Region Nouvelle-Aquitaine im Département Landes aus finden komplexen Übungsmissionen statt. Dabei werden sowohl Luft-Luft- als auch Luft-Boden-Missionen trainiert. Insgesamt werden um die 25 Übungsszenarien geflogen. Oftmals kommen dabei auch gemischte Formationen zum Einsatz, die aus verschiedenen Flugzeugen unterschiedlicher Nationen bestehen. Die Arbeits- und Funksprache ist ohnehin Englisch.

Die “Base aérienne 118 Mont-de-Marsan” (B.A. 118) beherbergt neben dem mit Mehrzweck-Kampfflugzeugen vom Typ “Rafale” ausgerüsteten 30. Jagdgeschwader (“30e Escadre de chasse”) auch das Flugversuchszentrum”Centre d’Expériences Aériennes Militaires” (CEAM) mit der EloKa-Gruppe 07/330.

2 Kommentare

  1. Dr. Portugall, Sie schreiben, dass an dem Manöver Volfa 2021 9 Nationen teilnehmen, die Si dann im ersten Absatz einzeln benennen. Dann berichten Sie über die Teilnahme der Luftwaffe mit Eurofightern aus Wittmund. D.h. doch wohl, dass 10 Nationen an dem Manöver beteiligt sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here