Röhrig nicht mehr nur kommissarisch im Amt

0
970
Andreas Röhrig (l.) ist nun auch dauerhaft Präsident des hessischen Landeskriminalamtes (LKA). Er wurde von Innenminister Peter Beuth (CDU, r.) ernannt. (Foto: BS/HMdIS)

Andreas Röhrig ist nunmehr auch regulär Präsident des hessischen Landeskriminalamtes (LKA). Der 61-Jährige hatte den Posten bereits seit Mai dieses Jahres kommissarisch inne.

Röhrig trat 1977 in die hessische Polizei ein. Nach der Grundausbildung hat er in den 1980er- und 1990er-Jahren zahlreiche Funktionen als Kriminalbeamter im Polizeipräsidium Offenbach durchlaufen. Nachdem er die Ausbildung zum höheren Dienst 1997 erfolgreich abgeschlossen hatte, war Röhrig vier Jahre Führungsbeamter im Lagezentrum der hessischen Landesregierung und im Anschluss Referent im Landespolizeipräsidium für Besondere Angelegenheiten der Kriminalitätskontrolle.

Ab 2005 war Röhrig in unterschiedlichen leitendenden Funktionen als Kriminalbeamter im Polizeipräsidium Frankfurt eingesetzt. Dort war er zunächst Leiter der Kriminalinspektion K10 “Schwere Gewaltkriminalität”, dann Ständiger Vertreter des Leiters der Kriminaldirektion und Leiter der Führungsgruppe. Von 2009 bis 2015 hatte er die Funktion des Leiters der Kriminaldirektion beim Polizeipräsidium Frankfurt inne. Nach seinem Wechsel 2015 in das Landespolizeipräsidium wurde Andreas Röhrig 2016 zum Vertreter des Inspekteurs der Polizei und 2018 zum Inspekteur der Polizei ernannt. Von September 2020 an hatte er das Amt des Landespolizeivizepräsidenten inne.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here