Wie steht es um die digitale Transformation bei Behörden?

0
1492
Bisher gibt es in der deutschen Verwaltung noch zu viel Papier. (Foto: bboellinger, www.pixabay.com)

„Zu viel Papier, zu viel analoges Arbeiten, zu viele Brüche.“ Eine der vielen Antworten auf die Frage, was die Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung am meisten in ihrer täglichen Arbeit stört – aus einer aktuellen Studie von IDG und ServiceNow zur Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung. Und obwohl die Studie zeigt, dass der Anteil der digitalen Verwaltungsdienstleistungen kontinuierlich steigt, wird auch deutlich, dass es in punkto Kundenorientierung noch viel Luft nach oben gibt. Keine Frage, es gibt viele Herausforderungen bei der Digitalisierung: Bereitstellung finanzieller Mittel, Zuständigkeitswirrwarr, Mangel an Standards und zu hohe Koordinierungsaufwände um nur einige zu nennen. Es braucht die richtigen Rahmenbedingungen, Ressourcen und technische Mittel um digitale Lösungen zu realisieren.

Dass Low Code Plattformen zunehmend Antworten auf viele Herausforderungen der Digitalisierung bieten, zeigt die hohe Adaptionsrate aus der Privatwirtschaft: Einsatz von Standards, geringerer Bedarf an tiefen Programmierkenntnissen, schnellere Nutzung von Innovationen. Sie stellen zunehmend den technischen Unterbau, der Organisationen dazu befähigt, schnell, flexibel und nachhaltig die Digitalisierung zu verwirklichen. Auch die Studie zeigt, dass zwar erst 17 Prozent der Befragten einschlägige Erfahrungen mit ähnlichen Plattformen gesammelt haben, doch die Erfahrungswerte der „First Mover“ überwiegend positiv sind. Rund 45 Prozent der betreffenden Studienteilnehmer betonen, bei der No-Code-/ Low-Code-Anpassung von digitalen Lösungen an andere Verwaltungsdienstleistungen gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht zu haben.

In unserem Webinar zeigen wir Ihnen neben den Studienergebnissen, wie ServiceNow als Low Code Plattform Mehrwerte für die öffentliche Verwaltung bringen kann. Wir stellen dar, wie man reales Nutzerverhalten einzelner Behörden wesentlich früher und besser in die Umsetzung digitaler Lösungen einbeziehen kann und darüber trotzdem zentrale Standards sichergestellt werden. Im abschließenden Gespräch mit Lars Wentorp, CIO und Leiter IT der Hamburg Port Authority, geben wir zudem Einblicke, welchen Beitrag ServiceNow zur Digitalisierung der HPA liefert.

Die Autorin des Gastbeitrags ist Stephanie Berlin, Lösungsexpertin Bereich Öffentliche Verwaltung bei ServiceNow.

Gemeinsam mit ServiceNow veranstaltet der Behörden Spiegel am Donnerstag, den 2. Dezember von 10:30 bis 12 Uhr ein Partner-Webinar zum Thema “Effizient mit Low Code – Wie steht es um die digitale Transormation bei deutschen Behörden”. Weitere Infos zur Veranstaltung und eine Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter diesem Link.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here