Es braucht wirksame Abschreckung

0
837
Unterstrich die Wichtigkeit wirksamer Abschreckung: Der ehemalige SACEUR, General a.D. Philip M. Breedlove. (Foto: BS/Boris Trenkel)

Auch in Zukunft muss die NATO Gegner effektiv abschrecken können. Dies gelte unter anderem für die Volksrepublik China und Russland. Sie müssten überzeugt werden, dass die Kosten eines Angriffs zu hoch seien. Dafür brauche es passende Fähigkeiten und Ressourcen sowie den politischen Willen zur wirksamen Abschreckung.

Das betont der ehemalige SACEUR, General a.D. Philip M. Breedlove. Ebenso wichtig für eine effektive Abschreckung sei eine ausreichende Reaktionsfähigkeit und -schnelligkeit des Militärs. Zudem komme es auf eine wirksame Interoperabilität, robuste und resiliente Lieferketten sowie eine Austauschbarkeit von Ressourcen zwischen Verbündeten (“Interchangeability”) an. Wichtig sei darüber hinaus ein gemeinsames Command and Control, meint Breedlove.

General Claudio Graziano, Chairman of the European Military Committee, plädiert für mehr Resilienz und Interoperabilität. (Foto: BS/Boris Trenkel)

Für eine Stärkung der Resilienz und Interoperabilität plädiert auch General Claudio Graziano, Chairman of the European Military Committee. Außerdem spricht er sich für mehr gemeinsame Fähigkeiten auf europäischer Ebene aus. Dies würde Abhängigkeiten abbauen sowie der technologischen Souveränität und Autonomie Europas dienen. In Zukunft brauche es bei der EU in Verteidigungsangelegenheiten noch mehr Flexibilität und Innovationskraft, meint Graziano. Nur so könne das Krisenmanagement auf europäischer Ebene verbessert werden, zeigte er sich überzeugt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here