Hohe Anfahrtszeiten von Rettungskräften

0
975
Im Notfall zählt jede Minute. In einigen Regionen ist die Anfahrzeit zu Einsatzorten jedoch besonders hoch. (Foto: SplitShire, pixabay.com)

Nach den gesetzlich festgeschriebenen Hilfsfristen müssen Einsatzkräfte je nach Bundesland zwischen acht und 17 Minuten am Einsatzort sein. Laut einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) würde in einigen Region jedoch fast eine halbe Stunde benötigt, um am Einsatzort zu sein.

In der Studie des Instituts berechneten die Expertinnen und Experten die Anfahrtszeit von Feuerwehren in allen Regionen. In den beiden ostdeutschen Flächenländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sei diese besonders hoch. Aber auch in einigen westdeutschen Regionen wie im niedersächsischen Meppen oder im rheinland-pfälzischen Bad Breisig sei die Frist überschritten worden. In rund zwei Prozent der Kommunen bräuchten die Rettungskräfte länger als 12,5 Minuten.

Für die Studie nutzten die Experten die Geokoordinaten von rund 26.000 Feuerwehren, die im Open Street Map Datensatz hinterlegt sind. Dann berechneten diese, wie lange eine Fahrt ohne Stau bzw. Hindernisse zu 95 Prozent der Haushalte in der betreffenden Region dauerte. Dafür wurde die Fahrzeit von jedem Punkt zu den drei geografisch nächstgelegenen Feuerwachen ausgerechnet. Es wurde nur die reine Fahrzeit ausgerechnet. In die Berechnung flossen nicht die Anreise zur Wache oder die Rüstzeit ein. Deshalb sei davon auszugehen, dass vor allem bei Freiwilligen Feuerwehren die Zeit sogar noch länger als berechnet ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here