Bundesbehörden verstärken Einsatz von Künstlicher Intelligenz

0
1154
Künstliche Intelligenz findet mehr und mehr Verwendung in diversen Bereichen. Nun zeigt sich, dass auch die Bundesbehörden und deren nachgeordnete Behörden KI intensiv nutzen – meistens verbunden mit einer vorherigen Risikoabwägung. Foto: BS/Gerd Altmann, pixabay.com

Die Bundesregierung etabliert mehr und mehr den Einsatz von KI-Projekten im öffentlichen Sektor. Auch bei den Bundesbehörden wird verstärkt auf die Nutzung von intelligenten Computersystemen zugegriffen, wie eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag zeigt.

Als Querschnittsthema spiele die Künstliche Intelligenz (KI) vermehrt in Forschungsvorhaben und Pilotprojekten eine Rolle, teilt die Bundesregierung mit. Bereits jetzt würden viele Behörden zunehmend auf KI-Tools – wie zum Beispiel IT-Sicherheitskomponenten in Firewalls – zurückgreifen. Zu den Ministerien und nachgeordneten Behörden, die KI „gezielt und explizit für automatisierte Entscheidungen oder Mustererkennungen“ nutzen, zählen unter anderem das Robert-Koch-Institut (RKI) oder das Bundesministerium für Finanzen (BMF) heißt es in der schriftlichen Antwort der Regierung.

Für das RKI gibt es sogar ein Risikoklassenmodell, welches zwischen den Einstufungen „frisch infiziert“ und „Infektion liegt mehr als sechs Monate zurück“ unterscheidet. Beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) liegt eine Risikoklassifizierung hinsichtlich Bevölkerungsexposition und Überschreitungswahrscheinlichkeiten von Innenraumkonzentrationen vor. Risikoklassenmodelle werden angewendet, um die Entscheidungen für oder gegen ein selbstlernendes System zu treffen.

Lediglich für das Bundeskriminalamt (BKA) sowie dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) erteilte die Bundesregierung keine Auskunft über den Gebrauch von KI. Diesen Informationen würden überwiegende Belange des Staatswahl entgegenstehen beziehungsweise die Nutzung sei Verschlusssache und nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD) einsehbar, heißt es von der Koalition.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here